Special: Was du vor deiner ersten Kreuzfahrt wissen solltest

Rettungsring
Rettungsring

Meine erste richtige Kreuzfahrt! Das war schon spannend. Wie funktioniert das mit dem Einschiffen? Mit wem würden wir beim Essen zusammensitzen? Überhaupt, was hat es mit den Buffet- und Spezialitätenrestaurants auf sich? Wer ein Kreuzfahrteinsteiger ist, findet hier Informationen zum Reisen per Schiff:

  • Meine erste Kreuzfahrt: der Einschiffungstag. Ich stellte fest, dass das Einschiffen an sich ein sehr streng getakteter Ablauf ist. Wahrscheinlich muss das bei mehreren tausend Passagieren auch so sein.
  • Meine erste Kreuzfahrt: ein Seetag. Ein ganzer Tag auf dem Wasser? Würde das nicht sehr langweilig werden? Ich bin tatsächlich überrascht, wie schnell solch ein Tag vorbei sein kann. Mir sind aber Tage mit Landausflug lieber.
  • Meine erste Kreuzfahrt: die Mitreisenden. Bei einer Kreuzfahrt ist man für eine vorgegebene Zeit mit relativ vielen Menschen auf engem Raum zusammen. Ich muss zugeben, dass ich finde, dass das der schwierigste Teil der Reise ist. Allerdings kann man auch auf einem Kreuzfahrtschiff stille Ecken finden.
  • Meine erste Kreuzfahrt: das Essen. Hauptrestaurant, Buffet- oder Spezialitätenrestaurant? Die Unterschiede muss man ersteinmal herausfinden.
  • Ein Sushi-Kurs an Bord: Auf Kreuzfahrtschiffen lässt man sich einiges einfallen, um den Passagieren die Seetage zu verkürzen. Ich habe einen Sushi-Kurs gemacht.

Zum Reinschnuppern: die Mini-Kreuzfahrt

Wenn du dir nicht sicher bist, ob eine einwöchige oder sogar noch längere Kreuzfahrt das Richtige für dich ist, kannst du eine Mini-Kreuzfahrt machen. Dabei ist man auf einer Fähre unterwegs. Das klingt zwar zunächst nach wenig Komfort. Tatsächlich gibt es aber Fähren, die alles bieten, was auch die großen Schiffe im Angebot haben: eine Shoppingmeile, einen Wellnessbereich, Buffet und Restaurant sowie ein kulturelles Angebot am Abend. Ich habe drei Mini-Kreuzfahrten gemacht:

Für meinen Kunden Verbraucherblick habe ich einen Artikel über Mini-Kreuzfahrten auf der Nord- und der Ostsee geschrieben. Ihr könnt ihn im Archiv in Ausgabe 6/2017 lesen. Er ist allerdings kostenpflichtig.

Der passende Krimi zur Kreuzfahrt


Krimiautor Jörg Böhm hat ein Auftrags-Buch für AIDA geschrieben. Zur Lesung aus dem Kreuzfahrtkrimi Moffenkind (Werbe-Link zu Amazon) hat er mich nach Brauweiler in die Katholische Öffentliche Bücherei eingeladen. Der Autor, der übrigens einige Zeit in Köln gelebt hat, hat den Krimi für die Strecke „Metropolen ab Hamburg“ geschrieben. Auf dieser Route fährt das Schiff auch 2018 nach Southampton, Le Havre, Zeebrugge und Rotterdam an. Als Landausflüge sind Fahrten nach London, Paris, Amsterdam und Rotterdam möglich.

„Moffen“ ist übrigens ein niederländisches Schimpfwort für die Deutschen, ein Moffenkind entsprechend im Buch das Kind eines Deutschen und einer Niederländerin, gezeugt im zweiten Weltkrieg. Wer genau das Moffenkind im Krimi ist, und wer seine Eltern sind, das bleibt fast bis zum Ende der 380 Seiten ungewiss. Auch dadurch liest sich das Buch bis zum Ende mit großer Spannung. Allerdings braucht der Leser höchste Konzentration, um die familiären und geschäftlichen Verflechtungen der vielen Protagonisten an Bord rund um die Matriarchin und Firmenchefin Wilhelmina zu verstehen. Die Morde geschehen übrigens immer während der Landausflüge. Und wer der Mörder sein könnte, ist eine Frage, die ich mir während des Lesens oft gestellt, aber fast bis zum Ende nicht beantworten konnte. Inspiriert wurde Böhm zu dieser Geschichte übrigens durch seine Schwiegermutter, die selbst ein Moffenkind ist. Allerdings ist die erzählte Geschichte nicht die seiner Familie. Der C.W. Niemeyer Buchverlage hat mir ein eBook zur Rezension überlassen. Jörg Böhm arbeitet bereits an seinem zweiten Kreuzfahrtkrimi.

Nicht völlig kritiklos

Obwohl ich die Reisen, die ich gemacht habe, grundsätzlich gut fand, stehe ich dem Thema auf keinen Fall kritiklos gegenüber. Ich frage mich beispielsweise schon, wie es dem Personal während der Reise ergeht. Und auch sonst habe ich ethische, moralische und umweltrelevante Bedenken, wenn es um Kreuzfahrten geht. Darum habe ich diese beiden Artikel geschrieben:

  • Gespräch mit einer Serviererin auf einem Kreuzfahrtschiff: Das Personal auf einem Kreuzfahrtschiff ist sehr, sehr nett. Das liegt daran, dass die dort Angestellten auf Trinkgeld hoffen. Wir hatten das seltene Glück, uns mit einer Serviererin länger unterhalten zu können.
  • Mythos Kreuzfahrt: pro und kontra. Am Ende meiner Reise habe ich einige Punkte aufgeschrieben, die für mich für und gegen eine Kreuzfahrt sprechen. Wenn Ihr andere Argumente habt, freue ich mich, wenn Ihr sie hinzufügt.

Zum Weiterlesen

So bucht man die Ferien-Kreuzfahrt günstiger
Timo Stoppacher von Einreisender.de ist oft auf Kreuzfahrtschiffen unterwegs:
Fahrt in den Indian Summer
Durch Südostasien
Durch den Orient
Leinen los! Kreuzfahrt für Einsteiger

Ein Kommentar auch kommentieren

  1. Ahoi Bettina,
    das ist doch mal ein unverblümter und vor allem detaillierter Blick eines Kreuzfahrtneulings auf die Kreuzfahrtbranche. 😉
    Danke für diese Einblicke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu