Kreuzfahrt: Landausflug in Dubai

Mit dem Wassertaxi auf dem Dubai Creek
Der Dubai Creek

Der Goldmarkt, die Zentralmoschee, der Burj Al-Arab – die Programmpunkte klingen nach 1001 Nacht, und so, als ob sich die geführte Bustour durch Dubai lohnen würde. Sie war während unserer Kreuzfahrt zur arabischen Halbinsel in unserem Reisepreis enthalten. Kein Zweifel: Um einen ersten Einblick in die Stadt der Superlative in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu bekommen, war sie sicherlich nicht schlecht. Aber Dubai gerecht wurde sie in keiner Weise. Darum bin ich ganz froh, dass wir im Anschluss an unsere Kreuzfahrt noch vier Tage in Dubai hatten, um die Stadt selbst zu erkunden. Und um das direkt zu sagen: Kaum einem unserer Highlights kamen wir bei dieser Bustour wirklich nah.

Sie startete an der Zentralmoschee Jumeirah, die wir aber nur von außen sehen durften. Für alle, die bereits in Muscat im Oman in der Mosche waren, war das eine Enttäuschung, denn im Vergleich ist das Glaubenshaus in Dubai eher ein Moscheechen, das überhaupt nicht an die Opulenz in Muscat herankommt. Weiter ging unsere Fahrt nach Al Fahidi, ein historisches Zentrum im älteren Teil der Stadt. An einem Freitag geht man dort leider durch überwiegend leere Gassen. Allerdings fallen dadurch die vielen Streetart-Kunstwerke eher ins Auge, als wenn dort viele Menschen unterwegs sind. Das ist ganz spannend, denn die Gemälde sind oft an überraschenden Stellen, beispielsweise am Ende sehr schmaler Zwischenräume oder weit oben über den Köpfen. Während meines Aufenthalts war ich mehrfach in diesen Straßenzügen, und jedes Mal habe ich neue Kunstwerke gefunden. Es lohnt sich wirklich, dort die Augen offen zu halten.

Mit dem Wassertaxi über den Dubai Creek zum Markt

Der Besuch des Dubai-Museums könnte toll sein, wenn nicht so viele Touristen auf einen Schlag hindurchgetrieben würden. Im Museum wird die Geschichte Dubais erzählt. Anhand alter Fotografien oder in hinter Zwischenwänden verborgenen Räumen bekommen die Besucher ein realistisches Bild von dem, was und wie Dubai früher war. Vom Museum ist es nicht weit zu den Wassertaxis, die in atemberaubender Geschwindigkeit den Dubai Creek überqueren. Dabei sitzen die Fahrgäste auf einer langen schmalen Bank an den Längsseiten des Bootes unter einem Dach. Der Fluss ist voll mit diesen kleinen Booten, und in der Luft fliegen unzählige Möwen auf der Suche nach ihrem Futter. Das war eine wirklich tolle Erfahrung.

Wer klaut schon Muskatnüsse?

Auf der anderen Seite des Flusses ist der berühmte Dubai-Gewürz- und Goldmarkt, der Gold Souk in Deira. Mein Fazit: Gewürze kauft man besser in einem der vielen kleinen Läden in der Altstadt, dort sind sie deutlich günstiger als auf dem Markt. Beispiel: Wir haben in einem dieser Läden Datteln in Schokolade gekauft. Sie waren dort nur ein Drittel so teuer wie beim ersten Preis, der uns auf dem Markt geboten wurde. Außerdem wisperten uns ständig finstere Gesellen, die aus dunklen Gassen auftauchten zu, dass wir bei ihnen Fake-Watches kaufen könnten. Ganz ehrlich: Wer will das? Und wer macht das? Davon abgesehen ist der Markt in Doha, Qatar, viel schöner als dieser in Dubai.

Gewürzmarkt in Dubai
Gewürzmarkt

Was mich auf dem Markt aber wirklich schockiert hat, war eine deutsche Touristin aus unserer Reisegruppe, dem Akzent nach aus einem östlichen Bundesland. Sie klaute gekonnt an einem Gewürzstand zwei Muskatnüsse. Wer bitte stiehlt Muskatnüsse? Hätte sie dem Verkäufer einen Euro in die Hand gedrückt, wäre das sicherlich in Ordnung gewesen. Und dann auch noch in Dubai! Einer Stadt mit wirklich rigiden Strafen! Davon abgesehen ist es natürlich absurd, dass man als Deutscher ständig vor Straßenräubern in anderen Ländern gewarnt wird, und dann ausgerechnet eine deutsche Touristin in Dubai Muskatnüsse einsteckt.

Luxushotel Burj Al-Arab
Burj Al-Arab

Was nach dem Marktbesuch kam, hätte man sich sparen können, ist aber auch typisch Dubai: Wir standen stundenlang im Stau, nur um aus der Ferne noch einen Blick auf das Luxushotel Burj Al-Arab werfen zu können. Das ist der Turm, der aussieht wie ein geblähtes Segel, und der eine eigene Hubschrauberlandeplattform hat.

Mein Fazit: Diese Stadtrundfahrt war nicht nötig. Mit dem ÖPNV kann man Dubai sehr gut selbst erkunden. Auch die Big Bus Touren sind wunderbar dafür geeignet, die Stadt zu entdecken. Ich bin sehr froh, dass wir das in den folgenden Tagen auch gemacht haben. Mehr dazu lest Ihr bald hier. Falls Ihr jetzt schon andere Eindrücke gewinnen wollt: Timo von EinReisender.de hat ebenfalls einen Tag in Dubai verbracht.

2 Kommentare auch kommentieren

  1. Ein wirklich interessanter Bericht über einen Tag in Dubai. War ich noch nie, würde ich aber wirklich gerne mal hin.
    Der Markt würde mich auch reizen, einfach um all die Düfte, Farben usw zu erleben 🙂
    Und das mit den Muskatnüssen ist übrigens wirklich eine absolute Frechheit.

    Viele Grüße,
    Kathi von Küchensachen

    1. BettinaBlass sagt:

      Danke, Kathi! Was wirklich auch ganz toll ist, ist das multikulturelle Mittagessen im Al Fahidi-Viertel. Das habe ich in einem zweiten Beitrag näher beschrieben: https://opjueck.de/staedtetrip-dubai-rund-um-das-al-fahidi-viertel/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu