Kreuzfahrt: Wie überlebt man 5 Seetage am Stück?

Sonnenuntergang auf See
Sonnenuntergang auf See

Ich wusste es vorher: 5 Seetage am Stück, das wird lang. Aber genau darum habe ich mich gut für diese Tage aufgestellt. Ich hatte …

  1. viele eBooks auf dem Tablet. Pro Woche habe ich eines gelesen.
  2. Podcasts ohne Ende geladen. Jeden Tag habe ich einen angehört, der zwischen 15 und 45 Minuten lang war. Ich bin ein großer Freund der Podcasts vom Deutschlandfunk, aber auch von Spiegel Online.
  3. Meditations- und Yogakurse als Podcasts dabei. Auch dafür ging täglich im Wechsel eine gute halbe bis dreiviertel Stunde drauf.
  4. Sportklamotten und Rei in der Tube dabei. Jeden zweiten Tag bin ich ich auf der Laufstrecke rund ums Boot gelaufen. Drei Minuten brauchte ich für eine Runde, insgesamt habe ich 35 Minuten meine Runden gedreht. Das geht übrigens morgens am besten, bevor die Liegen aufgestellt werden. In unserem Fall hieß das: gegen halb sieben. An einem Regenwettertag war auch 12 Uhr eine gute Zeit.
  5. Filme geliehen oder gekauft und geladen.

Überall Wasser
Überall Wasser

Außerdem nutzte ich die fünf Tage, um mich auf die Häfen vorzubereiten, die wir anlegen würden. Ich hatte den Lonely Planet Arabische Halbinsel (Werbe-Link zu Amazon) gekauft, und las dort eine Menge über Land und Leute und die Geschichte der Länder, aber auch über das, was ich mir dort ansehen würde.

An Seetagen gibt’s mehr Angebote vom Schiff

Zusätzlich gab‘s vom Schiff verschiedene Angebote. Das sogenannte Aerostretching beispielsweise fand ich ganz wunderbar: Eine halbe Stunde Sport an der frischen Luft, erst den Kreislauf in Schwung bringen, dann dehnen. An einem Tag machten wir auch eine Führung hinter die Kulissen des Bootes: Umkleideraum der Künstler, Bäckerei, Wäscherei und der Privatclub für Leute, die noch mehr Geld für die Reise ausgeben wollen, dafür aber auch sehr viel mehr Privatsphäre an Bord haben – und sogar einen separaten Poolbereich und ein eigenes Restaurant.

Außerdem nutzte ich die Seetage, um jeden zweiten Tag eine Kaffeespezialität zu probieren, mal einen Marocchino, mal einen eisgekühlten Capuccino. Und an den Seetagen verlängerten wir unser Abendprogramm um einen Besuch einer Bar und tranken einen Cocktail. Außerdem ließen wir an den Seetagen kaum eine Show am Abend ausfallen.

Wie viele Seetage sind optimal?

Alles in allem gingen die fünf Seetage zwischen Aqaba in Jordanien und Muscat im Oman schneller vorbei als erwartet. Trotzdem kann einem die Zeit schon lang werden. Optimal, so ist meine Erfahrung, ist eine Kreuzfahrt, bei der man im Wechsel einen Landausflug und einen Seetag hat. Denn die Landausflüge an sich sind durchaus anstrengend: Oft beginnen sie sehr früh am Morgen, und man kehrt erst gegen Abend aufs Schiff zurück. Da ist es sehr angenehm, wenn man am Tag danach Zeit hat, das Erlebte zu verdauen, und sich auf den kommenden Tag vorzubereiten.

Eine Kreuzfahrt mit so vielen Seetagen am Stück würde ich nur dann nochmals buchen, wenn mich die Strecke ansonsten wirklich reizt. Bei dieser Fahrt von Genua bis Dubai war das der Fall. Darum habe ich es auch nicht bereut, so viel Zeit auf dem Schiff zu verbringen. Ich würde aber nie eine Kreuzfahrt machen, weil ich die Schiffe und die Zeit an Bord so großartig finde, das ist überhaupt nicht mein Ding.

Was macht Ihr an Bord einer Kreuzfahrt an Seetagen? Habt Ihr noch andere Tipps, wie man sich auf diese langen Tage am besten vorbereitet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu