Wochenendtrip: Lieber nach Köln oder besser nach Düsseldorf?

Köln und Düsseldorf, das ist wie Äpfel und Birnen, Mainz und Wiesbaden oder Franken und Bayern. Dabei gibt es dafür eigentlich gar keinen Grund: Es liegt weder am Kölsch, noch an der Kirche oder am Karneval, habe ich bei einem Stadtrundgang zur gefühlten Rivalität zwischen den beiden großen NRW-Städten mit der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung und der Agentur Spurenlese gelernt. Mögliche Gründe für die etwas verfahrene Situation haben wir erst am Reiterstandbild von Friedrich Wilhelm II auf dem Heumarkt erfahren: Vielleicht hat es mit Wirtschaft und Politik zu tun – wohlgemerkt mit Wirtschaft und Politik zur Preußenzeit. Die ist lange her. Aber manche Dinge halten sich eben langfristig.

Magst du, was du hier liest? Dann abonniere gerne den kostenlosen Newsletter. Falls du meine Arbeit noch mehr fördern möchtest, kannst du auch gegen eine geringe monatliche Gebühr Mitglied der Op Jück Community werden. Je nach Paket kannst du so mehrfach jährlich auf ein kleines Geschenk hoffen oder dich über eine individuelle Postkarte freuen. Mehr erfährst du hier.

Beim Bier muss es doch auch nicht Köln oder Düsseldorf sein

Entsprechend spektakulär ist Költ, eine Mischung aus Kölsch und Alt, gebraut quasi in der Mitte zwischen den beiden Städten. Der Witz an der Sache: Beide Biere sind obergärig. Beim Alt wird nur das Malz länger geröstet, darum hat es eine dunklere Farbe als Kölsch. Und ja: die Gläser unterscheiden sich. Okay. Alles in allem glaube ich übrigens, dass die Düsseldorfer beim Bier toleranter sind als die Kölner. Denn im Medienhafen ist eine Kölschkneipe mit Namen Eigelstein. Nach Alt muss man in Köln schon länger suchen.

Wochenendtrip nach Köln oder Düsseldorf – oder beides?

Wer sich überlegt, für einen Wochenendtrip in die Region zu fahren, muss sich aber eigentlich gar nicht für eine der Städte entscheiden. Denn mit dem IC liegen sie nur knappe 20 Minuten auseinander. Man könnte also beispielsweise von Freitagmittag bis Samstagmittag in der einen Stadt bleiben, dann in den Zug springen und bis Sonntagmittag in der anderen Stadt bleiben. Das geht problemlos. Zumindest, wenn man sich auf maximal zwei Museen in beiden Städten beschränkt, denn sonst wird die Zeit zu knapp.

Was ich für ein kombiniertes Wochenende empfehlen würde

Köln

Düsseldorf

  • Ankunft gegen Mittag: Stadtspaziergang durch die Innenstadt. Kurzer Abstecher zur Champagner-Bar im The Crowne sowie Einkaufen unnötiger, aber leckerer Kleinigkeiten, Besuch des Kunstpalastes oder des K20. Bummel durch den Medienhafen.
  • Abendessen: Dr. Kosch, Setzkasten oder Nagaya
  • Kneipen: Die längste Theke der Welt ist in der Altstadt in Düsseldorf
  • Übernachten: In Düsseldorf gibt es einige stylishe Hotels mehr als in Köln, allerdings gehören viele auch zu den üblichen Ketten. Ich mag das 25hours, das Max Brown, aber auch das Friends hat einige nette Zimmer. Da muss man etwas Glück haben. Traditioneller, aber mit tollem Spa ist das Nikko.
  • Nächster Vormittag: Rheinuferspaziergang, Kunst im Tunnel, Fahrt auf den Rheinturm, vielleicht noch die Nachmittags-Show in Roncalli‘s Apollo Varieté und dann Heimfahrt.

Sollen wir instagrammen?

Wer schreibt hier? Bettina Blass

Bettina Blaß ist Bloggerin, Buchautorin und Verbraucherjournalistin. Sie gibt Seminare und Workshops rund das Internet wie beispielsweise "Personal Branding" oder "Online publizieren". 2021 hat sie das Buch "Zu Fuß durch Köln" herausgebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.