Frühstück in Köln(-Ehrenfeld)

Frühstückbrett in Köln-Ehrenfeld
Frühstückbrett in Köln-Ehrenfeld

Wenn ich wach werde, habe ich Hunger. Darum bevorzuge ich Cafés, die nicht ganz so spät aufmachen, und möglichst in Laufnähe, also in Ehrenfeld sind. Erfreulicherweise ist man hier bestens auf Frühstücksgäste vorbereitet:

Frühstück im Sehnsucht
Frühstück im Sehnsucht

Eine wahre Institution ist das Café Sehnsucht in der Körnerstraße – dort habe ich das erste Mal überhaupt in Köln gefrühstückt. Seit 2018 ist das Café in neuen Händen. Dadurch hat sich die Karte etwas verändert, es gibt mehr Grünpflanzen, und ich habe das Gefühl, dass man versucht, ein jüngeres Publikum anzuziehen. Nett ist es noch immer. Allerdings kann das Frühstück ziemlich teuer werden, weil man alle Zutaten einzeln aussucht. Nur wenige Meter entfernt ist das Café Goldmund direkt am Bahnhof Ehrenfeld. Ich mag dort, dass keine nervige Musik im Hintergrund läuft, und dass es so viele Bücher gibt. Davon abgesehen ist das Frühstück dort auch ganz gut.

In Ehrenfeld kann man aber nicht nur gut frühstücken: Es gibt auch nette Restaurants und Bars.

Frühstück in Köln-Ehrenfeld am Bezirksrathaus

Der Laden 1/3 ist deutlich netter als es auf der Facebookseite scheint. Das Café ist quasi gegenüber des Bezirksrathauses. Frühstück wird dort auf Holzbrettern serviert. Für mich hätte es eine Scheibe Brot mehr sein dürfen, aber sonst war alles prima. In dieser Lage ist die Café-Konkurrenz in den vergangenen Jahren übrigens deutlich gestiegen. Im Gebäude nebenan sind auch das Café Fridolin und die Cologne Roastery, die beide Frühstück anbieten.

In der Cologne Roastery kann man auch Kaffee kaufen, den man zuhause aufbrüht. Wer dort frühstücken möchte, hat die Wahl zwischen drei Varianten. Wir hatten das große Frühstück, bei dem das Croissant am besten war. Ich mag, dass in der Cologne Roastery soviel Holz verbaut wurde, das sieht sehr gemütlich aus.

Für alle drei Cafés gibt es im Luups Gutscheinbuch für 2019 Gutscheine. Schräg gegenüber auf der Venloer ist außerdem das Café Rotkehlchen. Dort kann man auch frühstücken.

Frühstück auf der Venloer in Köln-Ehrenfeld

Weiter stadteinwärts auf der Venloer gibt es auch eine ganze Menge Frühstücksmöglichkeiten. Dort kann man sich bei verschiedenen Bäckern oder in Supermärkten sowohl schnell etwas auf die Hand holen. Oder man setzt sich mit etwas mehr Muse beispielsweise in Jaely’s oder ins Cafécafé. In beiden bekommt man am Nachmittag auch ein gutes Stück Kuchen. Auch das Café Schwesterherz beim Barthoniaforum ist ganz nett. Wer am Fenster sitzt, hat einen guten Blick auf die Straße. Und dort ist eigentlich immer etwas los.

Frühstücksbuffets in Hotels in Köln

Buffets sind mir eigentlich in jeder Hinsicht zu viel. Denn erstens esse ich gar nicht so viel, wie dort angeboten wird, zweitens ist beim Buffet der Preis natürlich auch höher, und drittens dauert mir ein Brunch in der Regel auch einfach zu lang.

Trotzdem möchte ich auf eine Frühstücksmöglichkeit für Buffetfreunde hinweisen, die gar nicht so bekannt ist: Man kann nämlich auch in vielen Hotels frühstücken, ohne dort übernachtet zu haben. Das lohnt sich zugegebenermaßen nicht immer. Aber wer Zeit und Hunger hat, bekommt für um die 20 Euro eigentlich meistens eine gute Auswahl.

Für mich haben die Hotelfrühstücksbuffets allerdings zwei Nachteile:

  • Sie sind eher für Frühaufsteher geeignet, weil sie oft schon ab 6.30 Uhr serviert werden und häufig gegen 10.30 Uhr schließen. Mir reicht das zwar meistens, weil ich mich immer freue, wenn ich irgendwo vor neun Uhr etwas zu essen bekomme, für viele andere ist das aber zu früh.
  • Außerdem habe ich beim Hotelfrühstück häufig ein Problem mit dem Angebot: Da ich sehr oft in Hotels frühstücke, weiß ich in der Zwischenzeit recht genau, was dort angeboten wird – Brot, Wurst und Käse, Müsli und Obst, Rührei, Würstchen, hartgekochtes Ei. Das reicht natürlich grundsätzlich für ein nettes Frühstück. Es ist aber auch ein bisschen eintönig, wenn man das quasi wöchentlich hat. Es gibt wenig Hotelfrühstücke, die etwas Ausgefalleneres anbieten. Das Dorint an der Messe beispielsweise ist da eine rühmliche Ausnahme. Dort gibt es sehr viele kleine Leckereien, die man bei einem Frühstück nicht unbedingt erwartet.

Dafür bekommt man bei den Buffets so viel zu essen, bis man satt ist – in den Ehrenfelder Cafés stelle ich einen Trend zu kleineren Frühstücken fest. Wer gerne in Hotels frühstückt, sollte sich das Gutscheinbuch Bon Cuisine kaufen. Dort gibt es viele Frühstücksbuffetangebote in Kölner Hotels, bei denen man dementsprechend nur die Hälfte bezahlt. Ich war in diesem Jahr einmal im Radisson Blu in Deutz und einmal im Mondial am Dom. In beiden Hotels war das Buffet völlig in Ordnung. Im Mondial am Dom hat mir besonders gut gefallen, dass wir gegen 9 Uhr fast alleine waren, und so völlig ungestört frühstücken konnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: