25 Jahre Mauerfall: Berlin 1990

Brandenburger Tor 1990
Brandenburger Tor 1990

Im Mai 1990 war ich auf dem Katholikentag in Berlin. Seit meinem letzten Besuch hatte sich dort einiges verändert. Ich erinnere mich daran, dass wir in einer großen Turnhalle schliefen – bestimmt 100 Leute hatten dort ihr Lager aufgeschlagen. Wir waren im berliner Zoo, und wir sind zum Alexanderplatz gefahren. Dort gab es einen Imbisswagen, der eine große Karte hatte: Es standen unzählige Getränke darauf. Doch als wir bestellen wollten, gab es nichts von dieser Karte.

Natürlich waren wir an der Mauer. Sie hatte in der Zwischenzeit überall Löcher, die Leute standen scharenweise mit ihren Hämmern dort und versuchten sich ein Stück zur Erinnerung oder auch zum Verkauf herauszuschlagen. Mauerspechte wurden sie genannt. Heute ist es gar nicht mehr so einfach, in Berlin ein Stück echte Mauer zu finden. Die East Side Gallery zwischen Ostbahnhof und Warschauer Straße ist eine gute Anlaufstelle für die, die ein langes Stück Mauer sehen wollen.

Ein Kommentar auch kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.