25 Jahre Mauerfall: So war Berlin 1990

Brandenburger Tor 1990
Brandenburger Tor 1990 – Erinnerungen anläßlich 25 Jahre Mauerfall

Im Mai 1990 war ich auf dem Katholikentag in Berlin. Seit meinem letzten Besuch hatte sich dort einiges verändert. Ich erinnere mich daran, dass wir in einer großen Turnhalle schliefen – bestimmt 100 Leute hatten dort ihr Lager aufgeschlagen. Wir waren im berliner Zoo, und wir sind zum Alexanderplatz gefahren. Dort gab es einen Imbisswagen, der eine große Karte hatte: Es standen unzählige Getränke darauf. Doch als wir bestellen wollten, gab es nichts von dieser Karte.

Natürlich waren wir an der Mauer. Sie hatte in der Zwischenzeit überall Löcher, die Leute standen scharenweise mit ihren Hämmern dort und versuchten sich ein Stück zur Erinnerung oder auch zum Verkauf herauszuschlagen. Mauerspechte wurden sie genannt. Heute ist es gar nicht mehr so einfach, in Berlin ein Stück echte Mauer zu finden. Die East Side Gallery zwischen Ostbahnhof und Warschauer Straße ist eine gute Anlaufstelle für die, die ein langes Stück Mauer sehen wollen.

25 Jahre Mauerfall – ein Zusammentreffen mit einem Mexikaner

Ich sitze im ICE von Berlin nach Köln. In Bielefeld steigt ein Mann ein mit einem runden, dunklen Gesicht, seine lockigen Haare sind im Nacken zusammengefasst. Er trägt eine Brille mit dickem grauen Rand, um den Hals eine Kette aus großen Pflanzensamen. Sein Rucksack ist hinten beklebt ist mit den Stoffflaggen von Deutschland, Vietnam, Kuba, Mexiko und anderen Ländern. Kurz vor Köln fragt mich der junge Mann:

Weitgereister Rucksack
Weitgereister Rucksack

„Sprechen Sie Englisch? Ist es schwierig, am Kölner Bahnhof umzusteigen? Ich muss nach Brüssel. Ach, es ist ein kleiner Bahnhof? Ich hatte Angst, er sei vielleicht so groß wie in London.

Nein, ich mache keinen Urlaub in Brüssel, und ich lebe auch nicht dort. Ich fliege morgen früh von dort nach Mexiko, nach Cancun. Ich bin Mexikaner. Absurderweise lebe und arbeite ich aber in Deutschland, ich bin Programmierer. Aber weil ich den ganzen Tag auf Englisch programmiere und ich kein Sozialleben habe, spreche ich kaum Deutsch. Nur ein bisschen. Aber meine Freundin spricht Englisch, also brauche ich nicht unbedingt Deutsch. Hier sprechen ja sowieso alle Englisch. Allerdings nicht im Osten.

Nein, es geht gar nicht darum, dass sie kein Englisch können, sie mögen dort einfach keine Menschen, darum sprechen sie nicht. Sie hassen mich dort. Der Osten Deutschlands ist ganz anders als der Westen. Es ist, als ob es zwei unterschiedliche Länder wären. Ich bin nicht gern im Osten. Naja, vielen Dank für Ihre Hilfe! Gute Reise noch!“

25 Jahre Mauerfall, 24 Jahre Deutsche Einheit. Ein junger Mann aus einem fernen Land, der die deutsche Geschichte wenn überhaupt nur aus den Büchern kennt. Schmerzhafte Einschätzung, finde ich.

25 Jahre Mauerfall: So war Berlin 1990

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.