Köln: Die besten Kneipen und Bars bei TripAdvisor im Test

Durchaus urige Kneipe in der Kölner Altstadt. Aber eine der 5 besten? Nö!
Durchaus urige Kneipe in der Kölner Altstadt. Aber eine der 5 besten? Nö!

Ich staune nicht schlecht, als ich auf TripAdvisor nach den Top-5-Kneipen-und-Bars schaue: Ich kenne lediglich ein Gasthaus, und das würde ich weder als Kneipe, noch als Bar einordnen. Dies allerdings trifft auch auf zwei andere zu. Hinzu kommt: Zwei der Gaststätten sind in der Altstadt, zwei weitere zumindest in der Nähe des Doms. Um ehrlich zu sein: Die echten Kölner trifft man dort eher selten. Irgendwie ist das bizarr, finde ich. Denn mein Verdacht ist, dass da Touris auf einer Plattform nachschauen, wo es anderen Urlaubern gefallen hat. In einem so geschlossenen System geht dann jedoch eines verloren: der Charakter der Stadt und seiner Einwohner. Denn den würde man eher dort finden, wo die Einwohner hingehen, und nicht dort, wo alle anderen Touristen auch sind. 

Ich persönlich nutze TripAdvisor für meine Urlaubsplanung übrigens nicht. Ich habe nicht einmal die App auf dem Handy installiert. Denn ich weiß erstens, wie günstig gute Bewertungen gekauft werden können, zweitens könnte selbst bei einer ernsthaften Bewertung derjenige, der sein Urteil fällt, ganz andere Prioritäten als ich gesetzt haben. Auch darum interessiert mich sehr, wie denn die Top-5-Kneipen-und-Bars in Köln so sind. Also ziehe ich los, zusammen mit drei Freunden, an einem frühen Samstagabend. Wir haben uns eine Route durch die Altstadt gesucht, die nicht der Platzierung bei TripAdvisor entspricht: Wir beginnen im Bierhaus in d’r Salzgass und enden in einer gar nicht unter den Top 5 gelisteten Kneipe. Wie es soweit kam, lest Ihr hier:

TripAdvisor Platz 1: Restaurant Gaststätte Lederer

Wie es der Name schon sagt: Ein Restaurant ist für mich weder eine Kneipe noch eine Bar. Umso unverständlicher finde ich, dass dieses kleine Gasthaus um die Ecke des Doms, gegenüber des WDR, auf Platz 1 in dieser Rubrik kommen konnte. Da der Lederer unsere dritte Station ist, haben wir schon gegessen, als wir dort ankommen. Sonst hätte man dort die typischen kölschen Speisen bekommen: Halver Hahn, Kölscher Kaviar oder Kölsche Leberwurst. Natürlich gibt es auch Kölsch dort. Aber sind Kölner in der Gaststätte? Ich glaube nicht. Im Gastraum spricht ein Mann mit französischem Akzent Englisch, hinter uns stehen zwei Männer die eher Norddeutsch reden. Trotzdem ist hier alles überraschend nett: An der Wand hängen alte Holzhobel als Halterung für Magazine und Zeitungen, das kölsche Stadtwappen prangt an einer Wand. Es ist ein eher schlichter Raum, klein, übersichtlich – und von der Lautstärke her deutlich angenehmer als die Gaststätte, die es auf den zweiten Platz geschafft hat:

TripAdvisor Platz 2 Bierhaus in d’r Salzgass

Das Bierhaus in d’r Salzgass würde ich ebenfalls nicht als Kneipe oder Bar einordnen, es ist ein Brauhaus. Dementsprechend ist das Essen dort bodenständig, und es gibt Päffgen-Bier, was lecker ist. Rund um Karneval ist dort viel rut un wiess geschmückt, also rot und weiß, die Kölner Farben. Und natürlich findet man dort auch Narren. Ich war in diesem Brauhaus schon mehrfach – und jedes Mal war das Essen besser als bei unserem TripAdvisor-Test. Nun war es relativ voll – allerdings kann man an Currywurst, Schnitzel und Sauerbraten nicht so viel falschmachen. Und vorbereitet werden diese Speisen auch sein. Trotzdem haben wir gut 30 Minuten auf das Essen gewartet. Ergebnis: Der Sauerbraten kam gut an, war aber etwas trocken. Soße und Rotkohl war ein bisschen wenig, das Apfelmus gut. Die Metzger-Currywurst hat geschmeckt, sehr feines Fleisch. 10,90 Euro für die Wurst mit Fritten und einem kleinen, in Dressing ertränkten Salat, ist jedoch nicht wenig. Außerdem hatte ich dort vor langer Zeit eine Wildkräuter-Bratwurst, die um ein Vielfaches besser war. Die gab es beim Test leider nicht. Die Fritten waren sehr dünn, eher aus der Packung. Und das Schnitzel meines Nachbarn sah mir nach Convenience aus. Brauche ich ehrlich gesagt nicht. Kölsch im 0,2 Liter-Glas kostet 1,90 Euro (Stand 2/2020).

Was Ihr vor einem Brauhaus-Besuch wissen solltet: Die Bedienung im Kölner Brauhaus heißt Köbes. Ein Köbes muss ein bisschen muffelig sein. Das wird in den meisten Brauhäusern genau so zelebriert. Ein Köbes mag es überhaupt nicht, wenn Gäste etwas anderes als Kölsch bestellen, schon gar nicht Mischgetränke wie Kölsch mit Cola oder Sprite. Darum solltest du am besten Kölsch bestellen. Das bekommst du immer automatisch hingestellt, wenn dein Glas leer ist – so lange, bis du den Pappuntersetzer als Deckel auf das leere Glas legst. Im Brauhaus gibt es deftiges Essen. Allerdings sind manche Gerichte verwirrend: der Halve Hahn ist ein Brötchen mit Käse, der Kölsche Kaviar ist Blutwurst.

Davon abgesehen verstehe ich, dass Touristen in ein Brauhaus wollen. Ich würde jedoch lieber ins Früh gehen, in die Malzmühle beziehungsweise den Höhnerstall oder ins Päffgen in der Friesenstraße. Im Bierhaus in d’r Salzgass war es außerdem unfassbar laut, man konnte sich eigentlich nur mit seinem Nachbarn verständigen, nicht mit seinem Gegenüber. Bei einem Besuch vor einiger Zeit war es dort deutlich besser.

TripAdvisor Platz 3: Chapmans Surf & Beach Bar

Das Chapman von außen. Nicht unsere Altersgruppe
Das Chapman von außen. Nicht unsere Altersgruppe

Nicht in der Altstadt, sondern im Friesenviertel, also in einem Stadtteil, in dem am Wochenende viele Menschen aus der Region, aber nicht ganz so viele Kölner unterwegs sind, liegt diese Bar. Ja, tatsächlich ist das Chapmans in der Kategorie „Kneipe und Bar“ richtig. Aber. Als wir dort ankommen, sitzt nur extrem junges Gemüse davor. Und durch die Scheiben sehen wir, dass es innen nicht anders aussieht. Man soll ja keine Vorurteile haben – aber da wollten wir alle vier nicht rein. So kam es, dass wir eine andere Kneipe kennenlernten, die es schon ewig gibt, und in der es sehr nett war. Siehe unten.

TripAdvisor Platz 4: Papa Joe’s

Natürlich hatte ich schon von Papa Joe’s am Buttermarkt, um die Ecke vom Bierhaus in d’r Salzgass gehört. Aber ich war noch nie dort. Beim Betreten hat man erst einmal einen Wow-Effekt: Es ist ziemlich klein, die Wände sind bemalt, von Stangen hängen Trompeten, und Spiegel an der Decke reflektieren das Ganze. Das ist ziemlich urig. Im Gegensatz zum Lederer, zur Kleinen Glocke oder zum Bierhaus in d’r Salzgass ist das Papa Joe’s wie das Chapmans auch tatsächlich eine Kneipe. Allerdings muss man sich so mitten in der Altstadt nicht wundern, dass man fast mehr Englisch als Deutsch hört. Das Publikum ist übrigens durchaus älter, die Mitglieder der Jazzband, die bei unserem Besuch gespielt hat, waren locker jenseits der 70. Nett, aber für mich sicher keine der besten Kölner Kneipen. Das liegt auch daran, dass es Kölsch nur in 0,4-Liter-Stangen gibt – für den stolzen Preis von 4,80 Euro. Altstadtpreise eben.

TripAdvisor Platz 5: Kleine Glocke

Zwar auch eher Gasthaus denn Kneipe oder Bar, hat die Kleine Glocke doch unser aller Herzen schnell erobert, denn es ist dort tatsächlich kölsch. Als wir dort sind, sind keine Touristen da, dafür gestandene Narren in ihrer Kluft. Es gäbe auch hier die typische kölsche Karte und natürlich auch Kölsch. Für mich ist klar: Da werde ich demnächst mal zum Essen hingehen. 

Mit Umleitung nach Hause

Auf Platz 843 bei TripAdvisor ist die Umleitung gelandet. Diese Gaststätte gibt es schon ewig – und wir alle vier sind schon x-Mal daran vorbeigegangen. Da sie auf unserem Heimweg von der Chapmans Surf & Beach Bar lag, sind wir spontan dort eingekehrt – schließlich wollten wir noch einen Absacker trinken. Wir haben uns dort sehr wohl gefühlt. Kein Wunder: Die Umleitung liegt zwar nicht weit von der typischen Ausgehmeile entfernt, aber offensichtlich weit genug, um nicht ausschließlich mit Touristen oder Samstagabendgästen überlaufen zu sein. Es gibt dort übrigens hausgemachten Lakritz-Wodka. Für Lakritz-Freunde: Müsst Ihr probieren. Ist top! Ich würde jederzeit wieder in der Umleitung einkehren, meine Freunde auch. Allerdings fällt sie trotzdem nicht unter unsere Top 5 Kneipen und Bars.

Meine Top 5 Kneipen und Bars in Köln

Es ist gar nicht so einfach zu sagen, welche 5 Kneipen und Bars zu meinen Favoriten gehören. Denn es gibt in Köln einfach sehr viel Auswahl. Aber ich sag’s mal so:

  • The Bär in Ehrenfeld ist meine Lieblingsbar – auch weil sie direkt vor der Tür liegt, weil ich Marcos und Judith mag, und weil es so viele tolle Ginsorten gibt.
  • Lab12 im Pullmans Hotel hat einfach fantastische Cocktails und einen tollen Domblick
  • Klub Berlin – ebenfalls in Ehrenfeld, große Karte, faire Preise, sehr nette Musik
  • Harry’s New York Bar – ich mag die Afterwork Party, ich mag die Cocktails, die Live-Musik, die gesamte Atmosphäre – finde den Service aber ein bisschen unaufmerksam.
  • Bar Rix im Friesenviertel. Sehr nette Weinbar, gemütlich klein, viel Auswahl. Auch der Käseteller ist lecker.

Mein TripAdvisor-Fazit

Die Top 5 sind mit Sicherheit alle ordentliche Gasthäuser. Wer aber das echte Köln erleben will, sollte nicht unbedingt bei TripAdvisor reinschauen, denn es gibt deutlich bessere Bars und Kneipen in unserer Stadt. Geht doch mal mit offenen Augen durch die Stadt – und vor allem raus aus der Altstadt. In Ehrenfeld oder in der Südstadt werdet Ihr wunderbare Bars und Kneipen entdecken – und vielleicht dort auch die kölsche Seele entdecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: