Schloss Eringerfeld: Vom Lost Place zum Hotel?

Schloss Eringerfeld
Schloss Eringerfeld

Wie das Schloss aus einem Märchen steht es da, satt gelb gestrichen, mit steinernen Ornamenten. Und doch sehr verwaist. Das Holztor steht weit offen, im Innenhof Stühle und Tische, als ob die Besucher gerade erst gegangen wären. Hier und da fehlen Glasscheiben, man wittert den Verfall eines einst bezaubernden Ortes, doch dann entdeckt man Spuren von Arbeit: Schubkarren stehen ganz hinten im Hof, ein Bauschuttrohr hängt aus einem der oberen Fenster. Nur Menschen sind weit und breit keine zu sehen. Das ist das Barockschloss Eringerfeld im Sommer 2016.

Geschichte des Schlosses

Gebaut wurde es ab 1678, bewohnt einst von Freiherren. 1961 wurde es zum Internat, verrät eine Informationstafel am Eingang, später war es Tagungszentrum mit Hotel. Seit Juli 2014 ist es aus „betrieblichen Gründen“ geschlossen, wie ein Zettel im Schaukasten verrät. Dort hängt auch noch die verblichene Speisekarte. Ein chinesischer Name in Geseke, die Stadt zu der Eringerfeld gehört, wird als Inhaber genannt. Meine Nachfrage bei der dortigen Verwaltung ergibt: Das Schloss soll nicht verfallen, im Gegenteil gäbe es Pläne, daraus wieder ein Hotel zu machen. Die Bauarbeiten haben schon angefangen, heißt es. Das passt zu dem verstreut liegenden Werkzeug an diesem Samstagmorgen. Allerdings sieht es bisher nicht so aus, als ob viel passiert wäre. Hoffentlich ändert sich das bald. Nicht, dass doch noch eine Dornröschenhecke rund um Schloss Eringerfeld beginnt zu sprießen.

In eigener Sache

Dieser Artikel hat dir gefallen oder sogar weitergeholfen? Dann freue ich mich, wenn du als Dank meine Arbeit unterstützt. Ich mache dieses Blog zwar nicht, um reich zu werden. Aber ich habe natürlich Kosten: für den Server, beispielsweise. Hinzu kommt die Zeit, die ich brauche, um einen Artikel wie diesen zu recherchieren und zu schreiben. Sie geht von meiner Freizeit ab. Spendet über Paypal einfach den Betrag, den Euch dieser Text wert ist. Dann haben wir beide etwas davon. P.S.: Natürlich werdet Ihr den Spendenbutton nie unter einem Artikel finden, bei dem ich mit einem Unternehmen zusammengearbeitet habe.





Kommentar verfassen