10 Tipps für Brüssel

Zu Besuch in Brüssel
Zu Besuch in Brüssel

Von Köln aus ist Brüssel mit dem Zug sehr einfach, schnell und günstig zu erreichen. Wer sich dann noch über Groupon oder einen ähnlichen Anbieter verbilligte Konditionen für eine Übernachtung sichert, kann prima einen Wochenendausflug in die belgische Hauptstadt machen. Zwar kann man an einem Wochenende nicht alles sehen – aber doch eine ganze Menge. Meine zehn Tipps:

  • Der Grote Markt, also der Große Markt, ist einer der schönsten Plätze, die ich je gesehen habe. Aber weil jeder Tourist hierhin kommt, auch sehr voll.
  • Fritten essen! Und zwar mit einer der vielen abgefahrenen Saucen, die man zu den Pommes im Nachbarland isst. Maison Antoine am Place Jourdan ist die wohl bekannteste Frittenbude – auch darum steht man in einer langen Schlange an.
  • Das Atomium ist natürlich ein Highlight. Leider liegt es nicht sehr zentral. Darum muss man ein bisschen Zeit mitbringen, um es zu besichtigen.
  • Ein Großteil unserer Politik wird in Brüssel gemacht. Darum sollte man sich das Europa-Viertel einmal ansehen. Am Wochenende gibt es leider keine Besichtigungen, aber interessant ist es trotzdem.
  • Schokolade! Entweder direkt vor Ort essen, oder den Liebsten zuhause eine Schachtel belgischer Pralinen mitbringen. Rund um den Grote Markt gibt es unzählige Schokoladenläden.
  • Belgisches Bier ist nicht jedermanns Geschmack. Aber ich mag das Kriek – also Bier mit Sauerkrische.
  • Die Rue Neuve ist eine Fußgängerzone mit vielen Geschäften. Zwar sind die Läden und die Preise ähnlich wie in Deutschland. Aber wer zuhause nie Zeit hat, einkaufen zu gehen, wird die Gegend schätzen.
  • Das Comic Museum ist ganz schön, die Beschriftung aber nicht sehr international. Geeignet für Regenschauer.
  • Und sollte es weiterhin regnen, dann ist der Mont des Art, der Kunstberg, das richtige Ziel für Touristen. Bei schönem Wetter bevorzuge ich es, durch die schmalen Straßen zu streifen und mich treiben zu lassen.
  • Augen auf in der U-Bahn! Bei einem meiner Brüssel-Besuche wäre ich fast Opfer eines Taschendiebes geworden, wenn mich nicht ein Kollege rechtzeitig gewarnt hätte.
  • Übernachtungstipp: Das Radisson Blu EU liegt nicht wirklich im Zentrum. Mit der Bahn ist man aber schnell dort. Die Raten am Wochenende sind oft günstig.

Kommentar verfassen