Tipps und Ziele zum ARD Montagscheck Mallorca

Wir waren fünf Tage als Protagonisten für den ARD Montagscheck Mallorca auf der Baleareninsel. Unsere Ferienwohnung während dieser Zeit war im äußersten Osten der Insel. Dementsprechend haben wir besonders viele Ziele dort in der Nähe ausgesucht, den so ließ sich die Produktionszeit verkürzen. Mit dem Mietwagen sind wir aber über die ganze Insel gefahren.

Unsere Ziele während der Produktion auf der Insel

Leuchtturm Capdepera: schöne Sicht auf beide Seiten der Insel.

Cala Torta und Nebenbuchten: nicht so überlaufen wie viele andere Strände, teils hohe Wellen. Schotterstraße – nichts für schwache Nerven!

Cala Mesquida, Wanderung entlang versteckter Strände. Dazu an der Calle del Moll, Ecke Avenida Marina parken und sich am Strand links halten. Über die erste Felsplatte Richtung Hügel gehen, nach einiger Zeit ist ein Weg zu erkennen, der sich hügelauf- und ab schlängelt. Vorsicht, wegen Gerölls teils sehr anstrengend zu gehen.

    Alcudia, Innenstadt. Nette Fußgängerzone, entlang der Stadtmauer zur Kirche, hübsch für einen kurzen Verdauungsspaziergang.

    Arta, Ermita de Betlem. Vor dem Zugang zur Ermita sind Parkplätze. Weg von der Ermita führen drei Wanderwege. Das erste Ziel, fünf Gehminuten entfernt, ein Brunnen, lohnt sich nicht. Doch wenn man weiter geht, hat man einen tollen Blick auf die Küste.

    Restaurants

    Alcudia, C’an Pere. Guter und günstiger Mittagstisch in der Fußgängerzone.
    Alcudia, S’Illot. Bar in einer Bucht, sehr nah am Wasser. Perfekt für einen Sonnenuntergangsdrink.

    Artà, San Salvador: Tolle Tapas und Weine. Schöner Innenhof. Die Tapas waren zwar nicht besonders groß, aber mit sechs Stück wurden wir gut satt: Apfelweinwürstchen, Pimientos del Padron, Tortilla im Glas, Schinkenkroketten mit Aprikosenchutney, natürlich Brot mit Oliven und Knoblauchcrème. Später gab es dann noch Thunfisch-Tartar mit einer Tomateninfusion und einen mallorquinischen Schneckeneintopf. Traditioneller waren die Tapas im Tapas & Vinos Can Sion, ebenfalls in Arta: Pimientos del Padron gab es auch hier, Papas arrugadas con Salsa Moyo Picon, also die in der Schale gegarten Kartoffeln mit der scharfen roten Soße, Datteln im Speckmantel, Lachsspieß und natürlich wieder Brot mit Oliven und Knoblauchcreme.

    Sa Font de sa Cala, Bar Avenida: Cocktails und andere Getränke, günstig.
    Sa Font de Sa Cala, Restaurante La Piazza. Italiener. Aber es gibt immerhin eine Pizza Mallorquina. Preise angemessen, Essen gut.

    Cala Rajada, Ecke Calle de Elionor Servera und Calle de Juan Moll, authentische Bar mit guten Bocadillos, günstig. Mit Schinken und/oder Käse. Gut geeignet für den Mittagssnack.
    Cala Rajada, Can Manolo, Avenida Calla Agulla 62: lecker Fisch! Als Snack vorneweg fritierte Kabeljau-Häppchen.

    Paella und Sangria

    In Palma hatten wir in La Taberna de Manu in Can Pastilla eine wunderbare Paella mit Gemüse und Fleisch. Paella gibt es sehr oft mit Fisch und Meeresfrüchten. Die Variante ohne Fisch und Muscheln ist dagegen eher selten. Und natürlich haben wir auf Mallorca auch Sangria getrunken, die gekühlte Rotweinbowle mit Früchten. Die gibt es natürlich auch im Supermarkt in Flaschen zu kaufen, doch dort ist sie nie so gut, wie wenn sie selbst gemacht wurde. Meine Erfahrung: Sangria schmeckt in jedem Lokal anders – zumindest, wenn sie selbst angesetzt und gemischt wurde.

    Mietwagen: Hasso. Am Flughafen stand ein Shuttle-Bus bereit, der uns in etwa zehn Minuten zu Hasso brachte. Nach kurzem Warten hatten wir die Schlüssel. Niemand wollte uns zusätzliche Versicherungen aufschwatzen, der Wagen war in einem sehr guten Zustand. Mehr zum Thema Mietwagen im Urlaub

    Zum Weiterlesen
    Fünf Stunden in Palma de Mallorca
    Cala Rajada 1968 und heute
    Mit dem Mietwagen sechs Tage auf Mallorca
    Am Ballermann
    Frühstück im Hotel Nautic

    Einkaufen: In Sa Font de Sa Cala gibt es einen kleinen Touristen-Supermarkt, der auf Touristen ausgerichtet ist. Das Personal spricht deutsch, es gibt viele deutsche Produkte – um die wir einen Bogen gemacht haben. Die Preise sind etwas höher als im großen Supermarkt. Der Bäcker hat jeden Morgen frisches Baguette und Brötchen. Sowohl auf Ibiza als auch auf Mallorca kauften wir gerne bei Eroski ein, große Supermärkte an der Landstraße, die auch viele lokale beziehungsweise regionale Produkte führen. Die Eroskis in den Städten sind kleiner und somit nicht ganz so gut sortiert.

    Cover: Poolposition
    Cover: Poolposition

    Lesetipp: Poolposition. Mallorca Krimi
    Gladiatoren auf Mallorca, die bis zu ihrem blutigen Tod kämpfen? Das gibt es, und zwar im Mallorca Krimi Poolposition von Andreas Schnabel (affiliate Link: kaufst du über diesen Link bei Amazon ein, bekomme ich einen Centbetrag gutgeschrieben, ohne dass dir zusätzliche Kosten entstehen), das mir der Emons Verlag zur Rezension überlassen hat. Im Buch jagen deutsche und spanische Ermittler gemeinsam die Drahtzieher hinter diesen grausamen Schaukämpfen und stoßen dabei auf immer neue Leichen. Zusätzlich kämpfen sie gegen Korruption in den Behörden, und es machen ihnen die heißen Strahlen der Balearen-Sonne zu schaffen. Kein Buch für schwache Nerven. Aber bestens geeignet für alle, die sich im Mallorca-Urlaub ein bisschen gruseln wollen. Der Autor hat übrigens für den Emons Verlag noch einige weitere Mallorca-Krimis geschrieben. Auf der Verlagshomepage gibt es eine Übersicht und Leseproben.

    Kommentar verfassen