Gut essen in Bayreuth: fränkische Küche oder eher modern

Gutbürgerlich essen in den Schinner Braustuben in Bayreuth
Gutbürgerlich essen in den Schinner Braustuben in Bayreuth

Die Franken sind bekannt für ihre Küche, Biere, Weine, Fleisch- und Wurstgerichte – lecker zu essen gehört in Bayreuth also unbedingt zu einem Besuch dazu. Wer gerne gutbürgerlich und bodenständig isst, wird viele Gasthäuser in und um die Fußgängerzone herum finden. Die Geschäfte in der Maximilian- und der anschließenden Richard-Wagner-Straße sind zwar eine etwas merkwürdige Mischung aus Ein-Euro- und Delikatess-Läden, das aber hat keinen Einfluss auf die Qualität der Speisen, die in den dort gelegenen Gasthäusern serviert werden:

Am Marktplatz in Bayreuth fränkisch frühstücken

Da ist zum Beispiel das Oskar, das Wirtshaus am Marktplatz. Das Gebäude ist 600 Jahre alt, war früher Rathaus, später Polizeistelle – und seit 1999 ist es eben eine Gaststätte. Serviert wird dort schon morgens die regionale Küche: Beim fränkischen Frühstück gibt’s natürlich eine Brezel im Brotkorb, Obazda, Leberwurst und Hopfenschinken. Macht ziemlich lange satt.

Tipp: Ihr wollt keinen Beitrag auf Op jück verpassen? Dann meldet Euch für unsere Infos über den Telegram-Messenger an.

Lecker essen in Bayreuth in der Innenstadt: Schinner Braustuben und Künstlerlokal Eule

Geht man die Fußgängerzone noch einige Minuten weiter in die Richard-Wagner-Straße, sind rechterhand kurz vor dem Richard Wagner Museum die Schinner Braustuben. Denkt nicht, dass Ihr dort ohne Reservierung einen Platz bekommen werdet, schon gar nicht am Wochenende. Wir waren um 18.30 Uhr einfach so früh dran, dass wir Glück hatten. Mehrere Gäste musste das Personal leider abweisen. Wir haben unseren großen Tisch natürlich gerne mit einem anderen Paar geteilt.Verwunderlich ist dieser Andrang nicht: Das Essen war richtig gut. Ich hatte Wildleber, die ich mir niemals zuhause selbst zubereiten würde, und war erstaunt über ihre Festigkeit. Serviert wurde sie mit vielen frittierten Zwiebelringen, Kartoffeln, Apfelstücken und einem kleinen Salat. Von der Hauptspeise angetan, haben wir uns noch für ein Dessert entschieden: Apfelküchlein mit Vanilleeis. Dazu natürlich fränkischer Silvaner und zum Abschluss einen selbstgemachten Haselnussbrand.

Ganz ähnlich das Restaurant Eule, das etwas versteckt in der Kirchgasse liegt. Die Geschichte des Gebäudes und seiner Vorgängerbauten geht bis ins Jahr 1444 zurück. Seit 1838 ist es Gasthaus, und auch Richard Wagner soll hier häufig gegessen haben. Die Eule serviert ebenfalls regionale Spezialitäten, ich hatte Wildbratwürste auf Wirsing mit Kartoffeln.

Modern essen in Bayreuth

Wer’s weniger traditionell wünscht, hat in Bayreuth natürlich auch einige Möglichkeiten – jenseits der Convenience-Ketten. In der Maximilianstraße gibt es beispielsweise die Finest Food Factory.  Dort können Kunden Oliven, Aufstriche oder Meeresfrüchte für zuhause kaufen – oder sie essen direkt vor Ort. Wer mittags zum Beispiel nur einen kleinen Hunger hat, ist mit einem Tapas-Teller und einem Glas Wein gut bedient.

Im Liebesbier Traditionelles neu interpretiert

Außerdem gibt es natürlich das Liebesbier:  Wo ganz früher Gär- und Lagerkeller waren und später Pferdeställe und eine LKW-Tankstelle, da ist heute die Brauerei Maisel and Friends mit ihrem großen Gastronomiebereich. Erst seit Frühjahr 2016 kann man in dem Gebäude von 1887 essen und trinken. Durch die großen Scheiben im Restaurant sieht man die Brauwerkstatt, ein langer, gekachelter Gang mit historischen Fotos an den Wänden führt die Besucher in den Gärkeller, einige Lampenschirme sind aus alten Bierflaschen gemacht, an der hinteren Wand des Raumes stehen Holzfässer.

Bei Maisel an Friends spielt Bier die Hauptrolle

Überhaupt dreht sich hier natürlich alles ums Bier: Gäste können aus einer solchen Vielfalt wählen, wie man sie sonst eigentlich nur vom Wein in den besseren Restaurants kennt. „Wir wollen, dass Menschen Freude an Bier haben, sich dafür begeistern, darüber reden“, sagt Jeff Maisel. Da gehöre es dazu, dass man auch gute Biere von anderen anbietet. Allerdings sind die großen Brauereien außen vor. Mit den kleineren Craftbeer-Anbietern ist man jedoch oft freundschaftlich verbunden. Und Craftbiere spielen auch für Maisel selbst eine große Rolle: „Die wahre Braukunst ist es, wenn ein Braumeister mit nur vier Zutaten immer wieder neue Geschmäcker kreieren kann“, sagt Jeff Maisel. Aus Wasser, Malz, Hefe und Hopfen kann man beispielsweise Aromen erzeugen, die leicht nach Kaffee und Schokolade schmecken und riechen, aber auch welche, die an Limette und Zitrusfrüchte erinnern. „Es kommt auf die Kombination der Zutaten an“, sagt Maisel. Außerdem gibt es viele unterschiedliche Hopfensorten. Und auch die Länge der Malzröstung ändert den Geschmack eines Bieres. 

Bei Maisel and Friends gibt es Biere übrigens auch aus großen Flaschen, die sich die Gäste so teilen sollen, wie man eben eine Flasche Wein teilt. Außerdem gibt es zu jedem Gericht eine Bierempfehlung. Auf der Speisekarte steht zwar auch eher bodenständiges Essen, aber nicht die typischen Gerichte. Statt Pulled Pork gibt es beispielsweise Pulled Boar, also gezupftes Wildschweinfleisch, Zander-Weißwürste oder Kürbis-Burger. Das Liebesbier ist also ein Restaurant in Bayreuth, in dem man auch ganz schick essen gehen kann.

Oder lieber einen Kaffee?

Cappuccino und Leckereien
Cappuccino und Leckereien

Gegenüber des markgräflichen Opernhauses gibt es das kleine Kaffeehaus 1897.  Wer dort ein Tischchen bekommen will, muss echt Glück haben – vor allem am Wochenende. Die Bayreuther Opernkugel, die dort als Leckerei in goldener oder schwarzer Folie verkauft wird, fand ich persönlich etwas trocken, aber die Kaffeeauswahl ist schon ganz gut.

Auf einen Cocktail in Bayreuth

Zugegeben: Die Barszene in Bayreuth ist noch etwas entwicklungsbedürftig. Zwar gibt es viele Kneipen, in denen sich Studierende wohlfühlen. Aber wenn’s einen Hauch gehobener sein soll, wird es schwierig. Wir haben die Bar am Kirchplatz gefunden, quasi um die Ecke vom Restaurant Eule. Dort gibt es ungewöhnliche Cocktails, beispielsweise einen mit Popcorn. Mir ist er zwar ein bisschen zu süß, aber gut war er trotzdem – so wie auch die Kombination aus Himbeere und Thymian.

Unerwartet nett, wenn auch nicht ganz zentral ist die Bar im H+ Hotel. Stylish gestaltet mit viel türkisfarbenem Licht und einem Cocktail mit Espresso. Ich bin seit diesem Sommer ja ein großer Fan von H+ Hotels: Da ich oft in Münster übernachte, habe ich dort in sehr vielen Hotels geschlafen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis fand ich im H+ Hotel am besten. Darum habe ich mich auch für das Bonussystem der Kette angemeldet. Und so kam ich auf die Idee in Bayreuth in diesem Hotel in die Bar zu gehen. Das war eine gute Entscheidung.

Als Journalistin halte ich mich an den Pressekodex  des Presserats.  Die Kosten für die Unterbringung, einen Teil der Verpflegung und die Eintritte während der zwei Tage in Bayreuth 2019 sowie 2016 wurden vom Veranstalter, Bayreuth Marketing und Tourismus, getragen. Die Kosten für die Anreise, die Cocktails und einen Teil der Verpflegung habe ich selbst übernommen.

Dieser Artikel ist ursprünglich aus dem Juli 2016. Er wurde im Oktober 2019 aktualisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: