Im Urlaub in Kantinen essen: günstig und mittendrin

In Berlin in den Nordischen Botschaften zu Mittag essen? Das geht. Man muss nicht einmal dort arbeiten oder sich ausweisen, wenn man das Gebäude betritt. Denn die Kantine ist ab einer bestimmten Uhrzeit auch für Externe zugänglich. Als ich dort gegessen habe, kosteten meine Gemüsewraps knapp 5 Euro. Ein fairer Preis, gutes Essen – und vor allem ein sehr interessantes Umfeld. Denn wann kommt man schon einmal in die Nordischen Botschaften? Sie sind allerdings längst nicht die einzigen, die ihre Kantine für jedermann öffnen.

Im Kölner Polizeipräsidium, beim WDR oder beim Finanzgericht: In Köln gibt es ziemlich viele öffentliche Betriebskantinen. Bei einigen geht man einfach so hinein, bezahlt und isst. Bei anderen muss man sich ausweisen oder vorm Kauf des Essens eine Plastikkarte ziehen und mit Guthaben laden. So oder so: In öffentlichen Betriebskantinen zu essen, ist längst nicht so schlecht, wie man denkt, denn viele Kantinenköche haben umgedacht. Salatbuffet gibt es überall, und meistens zum Fleischgericht eine vegetarische Alternative. In manchen Kantinen kann man auch frühstücken. Mir gefällt aber am Besten, dass man so in Gebäude kommt, die man normalerweise nicht betritt, und mir gefällt außerdem die Nähe zu den Menschen aus und in einer Stadt. Denn in Betriebskantinen trifft man eher selten andere Touristen.

Für die Wirtschaftszeitung AKTIV habe ich aufgeschrieben, was man beachten muss, wenn man in öffentlichen Betriebskantinen essen will. Dort stelle ich auch für zehn deutsche Städte Kantinen vor und nenne Internetseiten, auf denen man sich zumindest grob orientieren kann. Meine Erfahrung: Es stimmt nicht alles, was dort steht.

Um diesen Artikel zu recherchieren, habe ich angefangen, selbst in Kölner Kantinen zu essen. Nur so bekommt man ein Gefühl dafür, wie das wirklich funktioniert und was man besser klärt, bevor man sich auf den Weg macht. Längst war ich nicht in jeder öffentlichen Kölner Betriebskantine, aber ich gebe mir Mühe, sie abzuarbeiten. Auf essenisttoll.de gibt es eine Übersicht der besuchten Kantinen:

Bundesamt für Güterverkehr
Finanz- und Verwaltungsgericht
Mensa der Hochschule für Musik und Tanz
Polizeipräsidium Köln
WDR

Weil ich aber so großen Spaß am Essen in öffentlichen Kantinen entwickelt habe, war ich neulich auch bei der AOK in Leipzig essen und in der Kantines des Münchner Rathauses. Wenn Ihr öffentliche Kantinen empfehlen könnt, dann gerne in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.