Stadtwandern in Köln: Decksteiner Weiher

Herbst am Decksteiner Weiher in Köln
Herbst am Decksteiner Weiher

Bei Sonnenschein gibt es kaum einen schöneren Ort in Köln als den Decksteiner Weiher. Der künstlich angelegte Weiher in Lindenthal ist mit dem Fahrrad gut zu erreichen, wenn man die Gleuer oder die Bachemer Straße immer stadtauswärts fährt. Leider ist er kein Geheimtipp unter den Kölnern. Heißt: Obwohl er nicht gut an den ÖPNV angebunden ist, und es nur wenige Parkplätze gibt, ist man dort nie alleine. An schönen Tagen kann es auf den Wegen sogar richtig eng werden. Denn hier trifft sich alles, was Spaß am Draußen-Sein hat: Läufer, Walker mit Stöcken, Familien, die Kinderwagen und Senioren, die Rolllatoren schieben, Fahrradfahrer und Hundebesitzer.

Fußball und viel Grün am Decksteiner Weiher

Ein Wunder ist das nicht: Fast sechs Kilometer kann man hier in einer guten Stunde am Ufer entlang marschieren. Durch Wiesen und in einer Allee mit hohen Bäumen, die über dem Weg ein Dach bilden und sich im Wasser spiegeln. Außerdem gibt es rundum viele Sitzbänke. Wer also die Aussicht aufs Wasser genießen will, oder einfach einmal verschnaufen möchte, der kann auf dieser Strecke genügend Pausen einbauen. Für viele Stadtwanderer ist außerdem die Nähe zum Geißbockheim und dem Trainingsgelände des Effzeh interessant: Ab und zu kann man dort die Bundesligaspieler beobachten. Außerdem gibt es mit dem Haus am See ein Restaurant und Café für einen Imbiss oder mehr, und ein Mini-Golfplatz sowie ein Bootsverleih sind direkt nebenan.

Tipp: Besonders am Wochenende solltet Ihr eher früher zum Decksteiler Weiher fahren, wenn Ihr mit dem Auto unterwegs seid und einen Parkplatz braucht.

Für Jogger ist die Laufstrecke übrigens besonders attraktiv, denn der Boden ist fast überall weich, die Runde um den Weiher hat kaum Steigungen. Laufanfänger können außerdem abkürzen: Die Gleuler Straße führt als Brücke über den Weiher. Wer also noch nicht fit genug für sechs Kilometer ist, läuft eben weniger. Und wem die Strecke zu kurz ist, der kann sie nahezu beliebig verlängern: Im Süden kommt man bald durch den Äußeren Grüngürtel zum Rhein, im Norden schließt sich etwas versetzt der Stadtwald an.

Geeignet fürs Stadtwandern sind außerdem die verschiedenen Etappen des Kölnpfad oder der Weg vom Militärring bis zum Mediapark.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.