Per Flug und Zug durchs Land: Air- und Railpässe

Blick aus dem Flieger
Blick aus dem Flieger

Interrail? Hat jeder schon einmal gehört. Mit diesem Zugpass können Urlauber durch 30 europäische Länder fahren. Wer einen Monat täglich Zug fahren möchte, zahlt 658 Euro, fünf Reisetage in zehn Urlaubstagen kosten 276 Euro pro Person. Studenten fahren billiger. In 27 Ländern gibt es außerdem den OneCountry Pass. Damit kann man beispielsweise innerhalb eines Monats dreimal in Portugal Zug fahren – und das für 80 Euro. Ähnliche Zugpässe gibt es auch in anderen Ländern: In den USA zum Beispiel gilt der RailPass für Amtrak-Züge, mit dem Ausrailpass fährt man kreuz und quer durch Australien. Allerdings hat das System auch Finessen: In Europa beispielsweise gibt es zuschlagspflichtige Züge oder Züge, in denen eine Reservierung notwendig ist. In den USA muss der RailPass jeweils gegen eine Fahrkarte und eine Platzreservierung eingetauscht werden. „Darum sollte sich der Urlauber im Vorfeld über die Eigenheiten im jeweiligen Land informieren“, rät Sibylle Zeuch vom Deutschen Reiseverband.

Mit speziellen Pässen mehrere Flüge buchen

Für manche Länder gibt es auch Airpässe. Damit sichert sich der Reisende mehrere Flüge in einem Land oder einer bestimmten Region. In der Regel ist ein Airpass, der aus mehreren Flügen besteht, billiger, als einzelne Flüge. Ein Airpass besteht oft aus drei bis zehn Coupons, der Preis richtet sich nach deren Zahl beziehungsweise der Entfernung zwischen Start- und Zielort. Wir hatten beispielsweise in Indien einen Airpass.

Der Airpass muss in der Regel vom Heimatland aus gekauft werden und ist nur gültig, wenn man auch ein Langstreckenticket ins Urlaubsland und zurück vorlegen kann. Die Flüge müssen oft weit im Voraus gebucht werden, das macht etwas unflexibel, ermöglicht aber, viel vom Land zu sehen. Außerdem hat es den Vorteil, dass man sicher einen Platz hat, denn gerade bei beliebten Strecken kann es passieren, dass die Flieger ausgebucht sind, wenn man spontan buchen möchte. Der große Nachteil der Airpässe: Sie sind nicht immer einfach zu buchen, denn beispielsweise sind nicht alle Strecken so verfügbar, wie der Reisende sich das wünscht. Darum ist es sinnvoll, in einem Reisebüro um Rat zu fragen.

Airpässe für ferne Länder

Die Star Alliance zum Beispiel, ein Zusammenschluss mehrerer Fluglinien, zu denen die Lufthansa gehört, United oder beispielsweise Singapore Airlines, bietet Airpässe für Afrika, Asien, Nordamerika, China, Europa und Japan an. Qantas hat einen Airpass für Australien. Alternative: Sich im Internet schlau machen, ob es im Urlaubsland eine Billigfluglinie gibt, und deren Preise im Vorfeld mit den Kosten für den Airpass vergleichen.

Dieser Artikel erschien zuerst in der Wirtschaftszeitung AKTIV im Sommer 2013.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu