NRW und RLP: Tagesausflug in die Eifel

Tagesausflug in die Eifel - zum Beispiel nach Bad Münstereifel
Tagesausflug in die Eifel – zum Beispiel nach Bad Münstereifel

Dir ist die Stadt zu voll und grau? Dann mach doch mal einen Tagesausflug in die Eifel. Von Köln aus bist du mit dem Auto in kurzer Zeit an sehenswerten Zielen. Aber Achtung: Auch andere wissen, wo es schön ist. Am Wochenende kann es also besonders im Sommer voll werden. Besser ist darum, wenn du früh dort bist, oder unter der Woche kommst. 

Satzvey, 50 Minuten von Köln aus

Burg Satzvey erreichst du von Köln aus in unter einer Stunde mit dem Auto. Besucherparkplätze findest du, wenn du durch den Ort hindurchfährst auf der rechten Seite. Die Parkplätze im Ort sind am Wochenende nur für die Einwohner, die direkt am Schloss grundsätzlich den Übernachtungsgästen vorbehalten.

Die Burg mit ihren rot-weißen Fensterläden und den spitzen Turmdächern sieht aus wie frisch aus dem Märchenbuch geschlüpft. Unter der Woche ist dort allerdings nichts weiter zu sehen. Die meisten Veranstaltungen sind am Wochenende. Wenn du schon in Satzvey bist, wirf doch einen schnellen Blick in die Kirche und schau dir die schönen Fachwerkhäuser im Ort an, bevor du weiterfährst. Zum Beispiel zum …

Freilichtmuseum Kommern, 55 Minuten von Köln entfernt

Im Freilichtmuseum Kommern sieht man, wie Menschen früher im Bergischen Land, am Niederrhein oder in der Eifel gelebt haben. Die Häuser kann man sich auch von innen ansehen. Außerdem gibt es Mitarbeiter, die zeigen, wie früher gearbeitet wurde. Und es gibt jede Menge Tiere.

Shopping in Bad Münstereifel, 60 Minuten von Köln 

Zugegeben: In Roermond oder Zweibrücken im Outlet kann man deutlich besser einkaufen als in Bad Münstereifel. Aber der Ort ist so hübsch! Die kleinen Geschäfte innerhalb der Burgmauern, die Cafés, die Erft, die mitten durch den Ort fließt. Bad Münstereifel ist schon einen Besuch wert. Allerdings lautet mein Tipp: Seid früh da. Denn irgendwann wird es eben auch ziemlich voll. 

Das Heino-Café ist übrigens nicht in der Stadt, sondern etwas außerhalb im Kurhaus. Das erreicht man vom Zentrum aus über steile Wege. Leider macht es erst um 14 Uhr auf – das war für uns zu spät. Aber in der Stadt gibt es auch schöne Einkehrmöglichkeiten.

Gerolstein, etwa 1 Stunde 30 von Köln aus

Der einzige Ort bei meinem Trip in die Eifel, dem ich nichts Positives abgewinnen konnte, war Gerolstein. Viel Leerstand im Zentrum, nur Billig-Läden, kein einladendes Café. Interessant könnte das Besucherzentrum von Gerolsteiner sein – das allerdings hatte wegen Corona während meines Besuches geschlossen. Ich würde darum direkt weiterfahren, und zwar nach …

Prüm, etwa 1 Stunde 30 von Köln entfernt

Ein kleines Städtchen mit erstaunlich vielen guten Restaurants. Ich kann das La Perla für Pizza empfehlen, die Stiftsklause für Eifeler Spezialitäten und bodenständiges Essen und das Olive Elia für griechisches Essen. In Prüm sollte man außerdem einen Blick in die Basilika werfen. Wer ausreichend Zeit hat, kann außerdem zum Skulpturenpark der Künstlerfamilie Kruft fahren. Und dann gibt es auf dem Kalvarienberg noch einen Krater.  Er entstand 1949, als ein Munitionsdepot explodierte und 30 Prozent der Stadt zerstörte. Man kann im Krater auf einem schmalen, matschigen Pfad um das überwiegend zugewachsene Loch herumgehen. Tatsächlich sieht man nicht viel. Und ich verstehe nicht, warum die Stadt nicht mehr daraus macht. Denn die Geschichte ist schon bemerkenswert – vor allem so kurz nach Ende des zweiten Weltkriegs.

Wandern in Schönecken, gut 1 Stunde 30 von Köln aus

Wanderfreunde kommen definitiv rund um Schönecken auf ihre Kosten. Hier kann ich die knapp 15 Kilometer durch die Schönecker Schweiz empfehlen, die an der Burgruine enden. Oder den nur acht Kilometer langen Weg um Wetteldorf, bei dem man weite Blicke über das Land hat. Dazu lest Ihr mehr in einem anderen Artikel. Die Touren sind bei einem Tagesausflug in die Eifel gut machbar. Aber eine Übernachtung entschleunigt das Ganze natürlich.

Bitburg, etwa 2 Stunden von Köln entfernt

Das wohl Interessanteste in Bitburg dürfte eine Führung durch die gleichnamige Brauerei sein. Allerdings war diese wegen Corona bei meinem Besuch nicht möglich. Immerhin hat Bitburg aber seit Juli eine eigene Geschichts-App, die man im Apple App-Store unter „Arch. Parcours Bitburg“ findet. Das steht für „Archäologischer Parcours“. Wer der App gestattet, Nachrichten zu schicken und den Besitzer zu orten, bekommt automatisch eine Nachricht, sobald er sich innerhalb des ehemals römischen Zentrums befindet. Dort sieht man dann historische Bilder der Stadt, erfährt einiges über die Geschichte, kann sich einen Zeitstrahl ansehen oder ein Panorama aus Römerzeit. Ach ja – Cafés gibt es in Bitburg auch. Beispielsweise, um Spaghetti-Eis zu essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.