Kurzurlaub in Roermond

Essen im Damianz in Roermond
Essen im Damianz in Roermond

Ich gebe es zu: Roermond war viele Jahre lang für mich untrennbar verbunden mit dem Factory Outlet Center, das an Wochenenden und deutschen Feiertagen Heerscharen von Bundesbürgern aus der Grenzregion zum Einkaufen anlockt. Kein Wunder, denn das McArthur Glen Outlet ist ganz nett gemacht mit hübschen, baumgesäumten Wegen und Sträßchen, die dort verkaufenden Marken sind attraktiv, die Preise günstig – es spricht nichts dagegen, dorthin zu fahren, um einzukaufen. Allerdings verpasst das Beste, wer nur im Outlet-Center ist, und danach wieder nach Hause fährt.

Fine Dining in Roermond

Roermond hat nämlich einige sehr gute Restaurants. Eines ist das Damianz, das zwar keinen Michelin Stern hat, aber immerhin eine Empfehlung. Und um ehrlich zu sein: Es kann locker mithalten mit allen Sternerestaurants in denen ich bisher gegessen habe. Es gibt nichts, was ich am Essen oder am Service auszusetzen hätte. Unser Acht-Gang-Menü mit Kaviar und Flusskrebs, mit Seekrabbe, Seezunge, Lamm, Reh, Käse und Nachtisch war ausgesprochen gut. Hinzu kam: jeder Gang an sich ist ein kleines Kunstwerk und fast zu schade, um es zu essen. Einzig mit der Weinbegleitung hadere ich. Die Weine waren zwar super, aber viel zu viel. Wir haben schließlich darum gebeten, uns weniger einzuschenken, und zum Schluss haben wir die Gläser gar nicht mehr ausgetrunken, weil es einfach zu viel Alkohol war.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Super schlafen

Was das Damianz noch besser macht: Es ist das Restaurant im Hotel Het Arresthuis – also im ehemaligen Gefängnis von Roermond. Bis Anfang des Jahrtausends wurde es noch als solches genutzt, und die Gänge und Metallgeländer sowie die Treppen sind original erhalten. Für die Hotelzimmer hat man immer drei Zellen zusammengelegt, so dass jedes Hotelzimmer aus drei Teilen besteht: einem kleinen Wohnzimmer, dem Bett und dem Bad. Die Zimmer sind sehr schlicht gehalten – eine weitere Erinnerung an die Geschichte des Hauses. Für mich waren Hotel und Restaurant die Entdeckung des Jahres 2019.

Die Innenstadt in Roermond

Hinzu kommt: Roermond hat eine ganz nette Innenstadt. Und vom Einkaufszentrum ist man zu Fuß auch recht schnell dort: An dem großen Platz mit dem Springbrunnen, dort, wo auch McDonald’s ist, gibt es nämlich einen Ausgang, durch den man in etwa zehn Minuten zu Fuß ins Zentrum von Roermond kommt. Spätestens dort stellt man fest, dass die Stadt ein ganz reizendes, niederländisches Örtchen ist, mit schmalen, alten Häusern, einer ausgedehnten Fußgängerzone und vielen individuellen Geschäften, blumengeschmückten Brückengeländern am Kanal und vielen kleinen Cafés und Restaurants, in denen man sehr gut essen kann, wenn es eben nicht Fine Dining sein soll. An der Munsterkerk am Munsterplein ist zum Beispiel ein Café, in dem belegte Brote serviert werden: Brownies & Downies.

Dort um die Ecke ist übrigens auch eine Käsehandlung, t’Keesheuske, die unfassbar guten Käse verkauft. Damit er möglichst lange hält, kann man ihn vakuumieren lassen. Wer sich den Ort genauer anschauen will, findet gegenüber des Rathauses die Tourismuszentrale. Von Köln ist man mit dem Auto in einer guten Stunde in Roermond.

Dieser Artikel aus dem Juli 2015 wurde im Januar 2020 aktualisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: