24 Stunden in Maastricht

Man kommt mit dem Zug nicht nur innerhalb Deutschlands bequem von Ort zu Ort, sondern auch in die Nachbarländer. Nach Maastricht beispielsweise fährt man von Köln aus am besten mit dem Regionalexpress. In gut zweieinhalb Stunden ist man nach zweimaligem Umsteigen dort – und das für relativ wenig Geld.

Maastricht gilt als eine der romantischsten Städte der Niederlande. Um ehrlich zu sein: Romantisch fand ich die Stadt nicht unbedingt, aber total nett. Für einen Kurzurlaub bestens geeignet. In den Straßen rund um den Marktplatz gibt es jede Menge kleiner Läden, in denen man einkaufen kann. Bei gutem Wetter macht es Spaß, in der Parkanlage an der alten Stadtmauer spazieren zu gehen.

Bilder mit der App Oggl

Die Bilder sind mit der App Oggl gemacht. Ich war dort für drei Monate zahlendes Mitglied. Fazit: Die Filter, die Oggl bietet, sind viel besser, als die, die Instagram integriert hat. In der Zeitschrift Smartphoto Digest habe ich dazu geschrieben:

Wem Instagram auf Dauer zu langweilig ist, der sollte sich mit Oggl auseinandersetzen. Mit der App hat man im Prinzip unzählige Filter-Möglichkeiten – je nachdem, wie man „Linsen“ und „Filme“ kombiniert. Das hat seinen Preis: eine Mitgliedschaft kostet im Jahr rund neun, für drei Monate rund drei Euro. Dafür kann man seine Filterfavoriten speichern und hat eine intelligente Vorschau, die das Motiv in klein mit den entsprechenden Filtern bearbeitet anzeigt, bevor man sich für einen entscheidet. Man kann Oggl aber auch ohne Mitgliedschaft nutzen – hat dann jedoch weniger Filtermöglichkeiten. Nachteil von Oggl: Die App ist komplex, und man muss sich hineinarbeiten, um sie mit Spaß nutzen zu können. Oggl gehört zu Hipstamatic und ist für Apple und Windows Phone verfügbar: http://hipstamatic.com/oggl/.

Frühstück im Hotel Bigarré
Frühstück im Hotel Bigarré

Verhungern muss übrigens niemand in Maastricht, denn im Stadtzentrum gibt es jede Menge Restaurants und Kneipen. Auf dem Marktplatz beispielsweise das Grande Café de la Bourse – mit Außenbestuhlung. Im Sommer ist das ganz herrlich zum Sitzen. Abends bietet sich die Straße Vrijthof zum Ausgehen an, beispielsweise La brasserie Monopole.

Übernachtungstipp: Hotel Bigarré – in Fußnähe zum Zentrum. Bezaubernd renoviertes Hotel, das sich über drei Häuser zieht. Leider sind die Wände so dünn, dass man zwangsweise alles hört, was im Nebenzimmer geschieht. Dafür ist das Frühstück nicht nur gut, es wird auch liebevollst serviert auf einer Etagere. Dazu gibt es Sekt und Saft. Das Frühstück war bei uns im Preis bereits enthalten.

Ein Kommentar auch kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu