Tapas & Co in Köln: Lasst uns das Essen teilen

Heute schon geteilt? Üblicherweise bestellt ja in Deutschland im Restaurant jeder seinen eigenen Teller. In anderen Ländern ist das nicht unbedingt so: Da steht eher der Tisch voll mit großen oder kleineren Schalen und Schüsselchen, und jeder nimmt sich, was er möchte. Besonders bekannt sind bei uns natürlich die Spanier mit den Tapas. Aber auch vor gut zwei Jahrzehnten war es in den USA schon normal, eine wagenradgroße Pizza zu bestellen und sie gemeinsam zu essen. Auch die Chinesen machen das häufig so – nicht nur beim chinesischen Fondue. 

Mein Eindruck: Der Trend, das Essen zu teilen, schwappt gerade nach Deutschland. In Köln gibt es in der Zwischenzeit recht viele Restaurants ganz unterschiedlicher Nationalität, in denen man so mit Freunden den Abend verbringen kann. Wenn Ihr Tapas & Co genießen wollt, empfehlen wir Euch diese Restaurants:

Tapas beim Spanier

Das La Barra am Barbarossaplatz versteht sich in erster Linie als Cava-Bar. Tatsächlich gibt es dort aber auch leckere Tapas. Meine Favoriten sind der karamellisierte Ziegenkäse und der Chicorée mit Walnüssen und Ziegenkäse. Über das La Barra findet Ihr einen ausführlichen Bericht.

Tipp: Ihr wollt keinen Beitrag auf Op jück verpassen? Dann meldet Euch für unsere Infos über den Telegram-Messenger an.

Genauso gut, aber ganz anders ist das Tapeo & Co. Dort bekommt Ihr sehr viele unterschiedliche Sangrias. Die Tapas sind saisonabhängig und haben manchmal einen kölschen Einschlag. Im Winter beispielsweise gab es Tapas mit Grünkohl, Kartoffeln und Chorizo. Über das Tapeo & Co erfahrt Ihr hier mehr.

Bagatelle: Tapas & Co auf französisch

Ziegenkäse in der Bagatelle
Ziegenkäse in der Bagatelle

Die Bagatelle gibt es in Lindenthal, Sülz, in der Südstadt und natürlich im schönen Ehrenfeld. Dort bekommt Ihr, was es auch beim Spanier gibt – allerdings auf französisch. Also leckere Kleinigkeiten in einer Bistroatmosphäre.

Französisch ist auch das Atelier Aperitiv auf der Aachener Straße. Dort könnt Ihr entweder viele kleine Schüsseln bestellen, oder eine Selektion, die dann zum Beispiel aus Käse und Wurst besteht. Außerdem gibt es im Atelier Aperitiv spannende Cocktails.

Tapas & Co auf koreanisch

In Neuehrenfeld an der Subbelrather Straße 269 könnt Ihr viele Kleinigkeiten zu Eurem eigenen Mahl zusammenstellen oder Ihr teilt sie eben mit allen. Im Anju bekommt man beispielsweise Weizennudeln mit Sojasauce, Tofu oder Kimchi. Außerdem gibt es dort einen japanischen Gin. Das Anju scheint keine Homepage zu haben. Ihr findet es nach dem Gürtel auf der Subbelrather stadtauswärts links hinter dem Krankenhaus.

Gourmet-Tapas am Eigelstein

Am Eigelstein ist – tärä – das Restaurant Eigelsteyn. Auch dort ist Teilen angesagt, darum bekommt jeder Gast auch nur einen kleinen Teller. Zusammen wählt man dann warme und kalte Speisen aus. Wir hatten zu viert acht verschiedene Gerichte, unter anderem Lachs, Lamm und eine Wurstplatte. Das Kartoffelpüree haben wir einmal nachbestellt – erstens, weil es lecker war, zweitens weil die Portionen eher klein sind und wir noch nicht satt waren. 

bei unserem zweiten Besuch haben wir das Menü genommen. Da gab es vier Vorspeisen, vier Hauptspeisen und einen Nachtisch – natürlich jeweils in klein, für uns aber ausreichend. Einzig über die Zwischenrechnung beim bezahlen haben wir uns gewundert. So etwas sieht das Finanzamt ja nicht gerne. Und ich als ehrliche Steuerzahlerin übrigens auch nicht.

Wo teilt Ihr gerne? Schreibt uns Eure Tipps in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: