Lecker Essen in Köln: Osman30 mit Rundblick über Köln

Blick vom Osman30 auf die Stadt
Blick vom Osman30 auf die Stadt

Den besten Blick über Köln? Hat man ganz sicher vom Osman30, dem Restaurant im 30. Stock des Kölnturm im Mediapark. Von der Terrasse sieht man den Dom in seiner stolzen Größe, man sieht den Colonius weit in den Himmel gestreckt, und gleichzeitig sieht man, wie viel Grün es in der Kölner Innenstadt dann doch gibt. Bei sehr gutem Wetter kann man sogar den Düsseldorfer Rheinturm erkennen. 

Diesen großartigen Blick über Köln hat, wer beispielsweise einen Cocktail auf der Terrasse trinkt. Das geht zwar nicht immer, aber sehr oft. Wenn es oben aufgrund einer geschlossenen Veranstaltung zu voll ist, oder wenn die Winde zu stark sind, wird man unten am Aufzug abgewiesen. Bei mir hat es aber schon sehr oft geklappt, den Sundowner weit über meiner Lieblingsstadt zu trinken.

Essen im Osman30

Wer den Ausblick länger in voller Schönheit genießen möchte, sollte allerdings zum Essen ins Osman30 gehen. Das kostet deutlich weniger, als viele oft denken: Ein 3-Gang-Menü liegt bei ungefähr 35 Euro. Wer zwischendurch noch ein Sorbet mit Sekt einschiebt, zahlt etwas mehr als 40 Euro. Natürlich kann man auch à la carte essen. Allerdings ist das Drei-Gang-Menü auch ganz okay. Bei meinem letzten Besuch war es Tomate-Mozzarella als Vorspeise, Hühnchen mit Spargel und Schupfnudeln als Hauptgang, und das Dessert bestand aus einer Erdbeervariation. Zwar sind die Gänge eher klein, aber erstens muss man nicht immer gestopft ein Restaurant verlassen, zweitens zahlt man selbstverständlich auch ein bisschen für den Blick.

Die Corona-Hygienevorschriften hat das Osman30 übrigens gut umgesetzt. Davon abgesehen ist das Restaurant so groß, dass man den anderen Gästen sowieso nicht wirklich nah kommt. Das wiederum ist ganz gut so, denn längst nicht alle Gäste trugen Mund-Nasen-Schutz auf ihrem Weg durchs Restaurant. Davon abgesehen gebe ich zu, dass das Publikum nicht ganz mein Fall ist. Überdurchschnittlich viele junge Frauen hatten sehr kurze Kleider, dafür aber umso höhere Schuhe an, und waren mir deutlich zu stark aufgetackelt. Aber: Jeder Jeck es anders. Und möglicherweise haben sich die Mädels darüber gewundert, wie bodenständig und langweilig ich so aussehe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.