USA: Kilometer 6000 – Los Angeles, Endstation

„Nach 22 Tagen und 6000 Kilometern haben wir unser Ziel Los Angeles erreicht. In dieser Zeit sind wir durch zehn Staaten, vier Zeitzonen und fünf Nationalparks gefahren. Wir haben an 14 Orten übernachtet: Pittsburgh, Miami, Everglades, Sanibel Island, St Petersburg, Tallahassee, New Orleans, Houston, Austin, Alpine, Albuquerque, Flagstaff, Las Vegas und Los Angeles. Wir haben in dieser Zeit zwei Ozeane gesehen, Temperaturen von minus 10 bis plus 30 Grad Celsius erlebt, einen Höhenunterschied von knapp 3000 Metern überwunden – minus 180 im Death Valley und knapp 2800 auf dem Weg zum Gran Canyon. Außerdem haben wir in dieser Zeit den Wechsel von einem alten zu einem neuen Präsidenten mitbekommen.“

Begegnung mit einer Möchte-gern-Schauspielerin

In Santa Monica hat man das Gefühl, die 70er stehen wieder vor der Tür. Oder waren sie vielleicht nie vorbei? Da ziehen Marihuana-Schwaden durch die Luft, die Menschen tragen bunte Kleidung und auf den Parkplätzen stehen farbige Wohnmobile, die den vorbeikommenden Leuten auf Schildern versichern, dass ihre Eigentümer alle lieben. Es gibt Menschen, die ein chinesisches Horoskop erstellen, andere die in einer Art Stall Menschen massieren, und T-Shirtverkäufer. Deren Ware ist geschmückt mit den Gesichtern von David Bowie, Che Guevara und Barack Obama. Alles in allem also eine ganz vielfältige Veranstaltung.

Als wir zurück in Los Angeles Downtown im Restaurant saßen, fragte uns die Bedienung, welche Sprache wir sprechen und wurde dann ganz hektisch: Sie müsse vorsprechen für eine Darstellerrolle. Die Figur müsse einen deutschen Akzent haben, und sie habe keine Ahnung, wie das klinge. Ob ich ihr den Text einmal sprechen könne? Das habe ich getan, sie hat mich mit ihrem iPhone aufgenommen – und jetzt hoffen wir alle, dass sie einen Oscar gewinnt …

Fazit: Das Schönste an der Reise waren die Landschaften. Mich hat beeindruckt, wie endlos sie sein können, und wie unterschiedlich. Bedenkt man, dass die USA rund 300 Millionen Einwohner hat, ist es verwunderlich, dass man teilweise stundenlang niemanden sieht. Nachdem ich nun also zehn der insgesamt 50 Staaten gesehen habe, macht das Lust, die anderen auch einmal zu bereisen …

Zum Weiterlesen
Das eBook Von Miami nach Los Angeles. 6000 Kilometer in drei Wochen gibt es als multimediales eBook im iBookstore (Werbe-Link).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.