Prag 1986 – analoge Erinnerung

Café in Prag
Café in Prag

Wir waren 1986 in der 10. Klasse in Prag auf Studienfahrt. Prag war damals noch die Hauptstadt der Tschechoslowakei. Wir saßen in diesem Café – und es dauerte ziemlich lange, bis wir bemerkten, dass nur auf einer Seite Kronleuchter hingen, während sie auf der anderen Seite fehlten, obwohl die Installation bereits vorhanden war. Dort lernte ich auch das Wort Palatschinken kennen. Das ist ein Begriff, der keinem von uns geläufig war. Wir vermuteten, eine salzige Nachspeise zu bekommen, und stellten dann freudig überrascht fest, dass der Palatschinken süß ist. In der einen Woche, die wir in Prag unterwegs waren, haben wir auch einige Wörter der fremden Sprache entschlüsslet: Zmrzlina beispielsweise heißt Eis, hatten wir herausgefunden.

Ich wollte seit dem Ende des kalten Krieges immer wieder einmal nach Prag zurück. Die Stadt war schon vor fast 30 Jahren beeindruckend schön, und ich frage mich seit vielen Jahren, wie sie sich wohl verändert hat. Bisher habe ich es nicht in die heutige Tschechische Republik geschafft, aber irgendwann wird mir das sicher noch gelingen.

Ein Kommentar auch kommentieren

Kommentar verfassen