Münster: Rund ums LWL-Museum für Kunst und Kultur

Ausblick im Museum
Ausblick im Museum

Mir schwant Übles, als ich bei dem großen Kreuz die Sammlung des LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster betrete: Kirchenkunst, Heiligenstatuen, liturgische Gewänder. Das ist alles nicht mein Fall. Selbst schuld, denke ich, hätte ich mich eben vorher im Internet informiert, was es hier so zu sehen gibt. Tatsächlich war ich aber einfach neugierig. Denn an diesem Gebäude mit seiner auffallenden Fassade und der Skulptur davor bin ich schon oft vorbeigekommen, und ich habe mich immer gefragt, was sich wohl dahinter verbirgt.

LWL-Museum: Vom Mittelalter in die Moderne in rund zwei Stunden

Gut, dass ich dieser Neugierde gefolgt bin, denn je weiter ich durch die Ausstellung komme, desto mehr lerne ich sie schätzen. Das liegt einerseits daran, dass ich an einem Dienstagmittag und bei tollem Wetter nahezu die einzige Besucherin bin. Aber auch daran, dass ich immer mehr staune über das, was ich da sehe: Bilder von August Macke beispielsweise, helle, sonnige Werke, die die Laune heben. Aber auch die Truhen und Schränke aus der Renaissance und dem Barock bewundere ich, diese feinen Arbeiten, und diese immerwährende Schönheit. Ich hätte kein Problem damit, mir diese alten Möbel heute in die Wohnung zu stellen. Auch Möbel aus westfälischem Adelsbesitz gibt es hier, und viel wunderbares Porzellan, teils aus Meißen, manchmal mit Goldverzierung. Schön!

Zum Ende hin wird es sehr modern: Skulpturen und Lichter beispielsweise stehen jetzt im Mittelpunkt. Spannend, was heute als Kunst gilt – das dachte ich auch schon bei den Skulptur Projekte Münster. Auch wenn ich nicht alles verstehe, was ich sehe. Noch spannender finde ich aber die Architektur dieses Museums selbst, die Fenster hinaus zum Dom, in den Innenhof oder hinauf in den blauen Himmel. Ich frage mich, ob das Gebäude selbst nicht vielleicht ein ganz wesentlicher Teil der gesamten Ausstellung ist. Mich faszinieren die Ein- und Ausblicke auf jeden Fall immer wieder aufs Neue.

Rund ums LWL-Museum

Das Museum kann man eigentlich nicht verpassen, wenn man in Münster ist, denn es steht am Domplatz, und der Dom gehört zu den Hauptattraktionen der Stadt. Auf der anderen Seite, an der Straße Rothenburg, ist ein sehr eigenwilliges Gebäude. Im Innenhof gibt es viele Cafés, im Erdgeschoss ist ein Supermarkt, mit dem man sich mit dem Nötigsten versorgen kann.

Im LWL-Museum ist übrigens auch ein Restaurant. Ich habe dort einen guten Salat gegessen, man kann aber auch auf Kaffee und Kuchen dort einkehren.

Wer die Rothenburg weiter Richtung Prinzipalmarkt geht, kommt übrigens direkt zum Picassomuseum, das nur wenige Minuten zu Fuß entfernt ist.

Ich werde in diesem Jahr noch mindestens 8 Mal in Münster sein. Falls Ihr Interesse an einer Kooperation für Euer Café, Restaurant, Hotel oder eine Sehenswürdigkeit habt, sagt mir bitte Bescheid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu