Münster: Rund um den Aasee

Wüsste ich es nicht besser, ich würde denken, ich sei an der See: Auf dem Wasser sind Boote, eine Frau wird von Vögeln umkreist, denen sie Brotkrumen zuwirft. Auf einer der Bänke am Halbrund sitzt ein Mann in der kühlen, aber trockenen Herbstluft und schaut auf das Wasser. Mich führt mein Weg in Münster aus dem Zentrum vom Picassomuseum stadtauswärts. Dort werde ich übernachten und am nächsten Tag arbeiten. Doch weil ich Zeit habe, und es trocken ist, beschließe ich die knapp zweieinhalb Kilometer zu Fuß zu gehen.

Von der Innenstadt aus ist man in wenigen Minuten zu Fuß am Aasee. Dort kann man dann ausgedehnt spazieren gehen oder eine Runde laufen, schließlich ist der See über zwei Kilometer lang. An seinem Ufer führt ein Weg entlang – allerdings hat man diesen auch bei kühlerem Herbstwetter nicht für sich alleine: Hier schieben Mamis ihre Kinder im Wagen durch den Park am Wasser, der mitten in der Stadt liegt, Fahrradfahrer düsen vorbei und ganze Laufgruppen machen Tempo, während auf dem See selbst die Segelschüler lernen, an Bord zu bleiben.

Auf dem Aasee kann man übrigens auch Tretboot fahren. Oder man fährt mit dem Wasserbus Solaaris über den See – beispielsweise zum Allwetterzoo. Er hat eine eigene Haltestelle.

Essen rund um den Aasee

Am stadtnahen Ende des Sees können Besucher einkehren, im Café Im Himmelreich gibt es beispielsweise Waffeln mit Eis, im A2 direkt daneben hat man die Wahl zwischen deftigen Speisen wie Flammkuchen oder Burger. Übrigens kann man auch in Ufernähe übernachten: Das Jugendgästehaus liegt nur wenige Schritte vom See entfernt. Das Mövenpick Hotel auf der anderen Seeseite liegt nicht direkt am Ufer, aber der See ist von dort schnell erreichbar.

Dort stehen auch die großen Kugeln, The Giant Pool Balls, die 1977 beim Skulptur Projekte vom Künstler auf die Wiese gesetzt wurden. Skulptur Projekte findet nur alle zehn Jahre in Münster statt, zuletzt 2017. Die Kugeln wurden, nachdem sie 2017 mit Graffiti besprüht worden waren, 2018 gereinigt.

Zum Jahresende am Aasee

Im Herbst ist die Stimmung am Aasee ganz besonders: Wenn sich die Blätter gelb gefärbt haben und die Wiesen bedecken, wenn die Weiden ihre langen, biegsamen Äste mit den wenigen Blättern über die Wasseroberfläche schleifen, dann wird es hier etwas leerer als es an warmen Sommertagen ist. Zaust der Wind dann noch durch die Haare, könnte man tatsächlich meinen, irgendwo an der See zu sein. Eine ausgedehnte Runde zu gehen, sorgt auf jeden Fall neben körperlicher Betätigung auch für einen freien Kopf. Und nach dem Gewusel in der Innenstadt von Münster ist es am Aasee nahezu ruhig, auch wenn dort zu jeder Jahreszeit Leute unterwegs sind.

Der Aasee wurde übrigens einst als künstlicher Stausee angelegt, weil die Aa die Stadt Münster so häufig überschwemmt hatte. Heute ist dieses Naherholungszentrum nicht mehr aus der Stadt wegzudenken.

Bei Twitter bin ich bettinaopjueck
Bei Twitter bin ich @bettinaopjueck Ich freue mich, wenn wir uns dort treffen.

Der Artikel wurde erstmals am 26. Oktober 2017 veröffentlicht.
Am 16. August 2018 haben wir ihn aktualisiert und ergänzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu