Jetzt aber schnell: Letzter Tag des Nürnberger Volksfestes

Lebkuchenherzen in Nürnberg
Lebkuchenherzen in Nürnberg
Azubi-Speeddating im Riesenrad, Ladies Night mit Wellness Oase, Kostüme aus dem viktorianischen Zeitalter – kein Wunder, dass das Nürnberger Volksfest als besonders innovativ gilt. Mit speziellen Angeboten versucht man, neue Zielgruppen zu erreichen, da gibt es beispielsweise den rosa Montag für Schwule und Lesben, Familientage mit günstigeren Preisen oder den Freitag, an dem die Jugend besonders wild sein darf.

Das Volksfest findet auf einem Teil des ehemaligen Reichsparteitagsgeländes statt, und mir persönlich ist es eine Freude zu sehen, wie unterschiedlich die Besucher sind: jung und alt feiern hier gemeinsam, und es spielt überhaupt keine Rolle, ob weibliche Besucher im Dirndl kommen oder ein Kopftuch tragen – sie haben alle Spaß. 100.000 Quadratmeter ist der Festplatz übrigens groß, darauf sind etwa 170 Betriebe: Fahrgeschäfte, Biergärten und viele Essstände. Das Besondere an ihnen: Es wird alles frisch zubereitet, das Eis genau so wie Donuts oder die Brötchen am Fischstand von Cornelia und Klaus Hellberg. Peter Lössel, vielleicht besser bekannt als Gigerlas Lössel, macht seit 1949 die Bratwurst selbst. Er ist die vierte Generation des Familienbetriebes. Seit etwa zehn Jahren hat er eine Chili-Bratwurst im Angebot, die Nachfrage nach ihr hat sich seither etwa verfünffacht. Lössel bietet aber viel mehr als eine Wurstbude: Er hat eine rollende Metzgerei. Denn seine Bratwürste macht er in einem Lastwagen mit Glasscheiben, die Kunden können zuschauen. Etwa eine Stunde dauert es, bis aus dem angelieferten Fleisch am Ende eine Wurst wird, die ganz frisch auf den Grill kommt. Ebenfalls auf dem Volksfest ist eine mobile Bäckerei, in der ein alter Ofen aus der JVA Straubing zum Einsatz kommt. Um ihn zu transportieren, ist ein eigener LKW nötig. Überhaupt spielt die Logistik eine große Rolle beim Volksfest, denn wer frischen Fisch und frisches Fleisch benötigt, braucht auch Gefrier- und Kühlhäuser.

Letzte Chance

Wer sich selbst auf dem Volksfest vergnügen will, muss sich beeilen. Heute ist der letzte Tag des 2016er Festes, doch Aufbruchstimmung herrscht hier noch nicht: „Im Gegenteil wird es heute nochmals besonders turbulent“, erfahre ich von einer Sprecherin. Denn am Abend ist das große Abschlussfeuerwerk geplant: 15 Minuten soll es in etwa gehen – es ist das dritte in diesen zwei Wochen. Gut zwei Millionen Besucher kommen jährlich auf dieses Fest, und auch in diesem Jahr hatte man pünktlich zur Halbzeit etwa die Hälfte gezählt. Kein Wunder – das Wetter war großartig.

2017 findet das Nürnberger Volksfest im Sommer übrigens vom 25. August bis 10. September statt. Die Planungen dafür beginnen jetzt im Herbst. Klar ist bisher nur, dass man einen Thementag einer weiteren Partnerstadt widmen möchte, und dass es das zum Bergfest wieder eine Nacht der 1000 Lichter geben wird mit Kerzenbeleuchtung und einem Feuerwerk, das synchron zur Musik den Himmel erleuchtet. Wer solange nicht warten möchte, kann vom 15. April bis 1. Mai auf das Frühjahrsfest kommen. Die Wurzeln des Nürnberger Volksfest gehen übrigens zurück bis ins Jahr 1826.

Für meinen Kunden Verbraucherblick habe ich mich in Ausgabe 5 damit beschäftigt, wie man ein Volksfest-Wochenende in einer anderen Stadt am besten plant. Dabei geht es um die An- und Abreise, die Sicherheit und die Übernachtungsmöglichkeiten.

Kommentar verfassen