Ein Wochenende in Paris

Blick vom Montparnasse
Blick vom Montparnasse

Paris groß genug, um dort eine Woche zuzubringen. Allerdings ist man danach wahrscheinlich ruiniert, denn die französische Hauptstadt ist teuer. Da die Zuganbindung beispielsweise an Köln aber exzellent ist, lohnt es sich auch, einfach einmal ein Wochenende in Paris zu verbringen. Wer noch nie dort war, muss natürlich zum Eiffelturm, ganz klar. Aber außer dem Besuch des Wahrzeichens der Stadt gibt es in Paris noch eine ganze Menge mehr zu sehen und zu tun. Meine acht Tipps:

  1. Natürlich: der Eiffelturm. Wer hinauffahren möchte, sollte entweder früh dran sein – oder erst spät hoch fahren. Das beleuchtete Paris sieht toll aus. Und wer nicht zu den Stoßzeiten da ist, muss nicht so lange Schlange stehen.
  2. Bei gutem Wetter eine Bootsfahrt über die Seine machen. Fand ich ganz wunderbar, weil man so die Leute beobachten kann, die am Flussufer sitzen, angeln, musizieren.
  3. Auf den Montparnasse fahren. Unbedingt. Denn von dort kann man ganz Paris plus Eiffelturm sehen.
  4. Sacre Coeur ist eine tolle Kirche. Auf den Treppen davor ist einiges los und man hat auch von dort einen prima Blick.
  5. Am Montmartre sind viele nette kleine Cafés. Ein Café au lait und ein Croissant sind mindestens einmal Pflicht beim besuch in Paris.
  6. Nach Versailles fahren. Das Schloss ist zauberhaft. Aber die Schlange an der Kasse ist sehr frustrierend. Sinnvollerweise besorgt man sich sein Ticket schon zuhause im Internet.
  7. Der Friedhof Père Lachaise ist riesig und faszinierend – wenn man Friedhöfe mag. Das Grab von Jim Morrison ist jedoch nicht nur gut versteckt, es ist auch sehr enttäuschend.
  8. Die Mona Lisa im Louvre besuchen? Kann man machen. Vielleicht wenn’s regnet oder man ein großer Kunstfan ist. Sonst würde ich es bevorzugen, durch die Straßen zu schlendern.

Kommentar verfassen