Bochum: Im Starlight Express

30 Jahre Starlight Express
30 Jahre Starlight Express

30 Jahre sind eine lange Zeit. Wer 1988 30 war, steht jetzt fast vor der Rente. Wer 50 war, hat heute mit etwas Glück ein betagtes Leben erreicht. Stellt man sich das vor, wird es noch beeindruckender, dass ein und dasselbe Musical in Bochum seit nunmehr 30 Jahr am selben Ort läuft: Starlight Express habe ich vor etwa 27 Jahren das erste Mal gesehen – und ich hatte überhaupt keine Erinnerung an das Musical auf Rollschuhen, die Veranstaltungshalle oder die Stadt. Nicht einmal die Geschichte hätte ich erzählen können. Darum, so beschloss ich, war es höchste Zeit, sich dieses Spektakel, ein zweites Mal anzusehen.

Um was geht’s bei Starlight Express?

Ein kleiner Junge ist alleine zuhause. Seine Spielzeugeisenbahnen tragen die Weltmeisterschaft im Schnellfahren aus. Dabei geht es aber nicht nur um Züge, sondern auch um Herz und Schmerz, um Intrigen und schließlich auch um Fragen der technischen Entwicklung: Dampf, Diesel oder doch der elektrische Antrieb? Wer wird das Rennen machen?

An der Meisterschaft nehmen Züge Teil aus Russland, den USA, Frankreich oder der britische „Zug nach nirgendwo“, der von der Lokomotive Brexit geführt wird, und sich selbst ins Aus manövriert. Dabei sind Bar- und Kofferwagen, Güterzüge für Steine und Stahl, und sie alle sind sich nicht immer wohlgesonnen.

Jeder Darsteller ist also ein Zug oder ein Wagen, und düst auf seinen Rollschuhen kreuz und quer über die Bühne, die sich über die gesamte Halle erstreckt. Übrigens darf man während der Show nicht fotografieren – erst ganz am Ende, wenn das Musical an sich vorbei ist.

Wie komme ich mit dem ÖPNV hin?

In Bochum halten auch ICEs. Die Anreise mit dem Zug ist also nicht besonders schwierig. Vom Hauptbahnhof fährt man eine oder zwei Stationen Richtung Stadion. Dann steigt man entweder am Planetarium oder am Stadion aus. In beiden Fällen geht man etwa zehn Minuten zu Fuß zum Veranstaltungsort. Ich finde die Strecke zur Haltestelle Planetarium vor allem am späten Abend angenehmer. Allerdings fahren nach der Abendshow nicht mehr so oft Bahnen wie tagsüber. Darum sollte man vorher schauen, wann die Bahnen zurück ins Zentrum fahren, oder man muss im Zweifelsfall relativ lange warten, oder man nimmt direkt am Ausgang ein Taxi oder geht zu Fuß, was sich etwas zieht.

Was kosten Tickets?

Die günstigen Tickets starten bei etwa 80 Euro. Ich gebe zu, dass wir ein totales Schnäppchen gemacht haben. Wir haben nämlich über Vente privée gebucht und für zwei Tickets insgesamt 100 Euro bezahlt. Wir haben nicht wirklich mit besonders guten Plätzen gerechnet, saßen aber auf der Tribüne in Reihe 2 – und das ist verdammt nah dran am Geschehen. Allerdings gibt es natürlich keine Garantie dafür, dass es bei Vente privée demnächst wieder eine solche Aktion geben wird. Wenn Ihr also ganz unbedingt in den Starlight Express wollt, solltet Ihr lieber Tickets für das gewünschte Datum über den normalen Weg kaufen.

Falls Ihr Euch über diesen Link bei Vente privée registriert und etwas bestellt, bekomme ich eine Provision gutgeschrieben, ohne dass Ihr dafür mehr bezahlen müsst. (Werbe-Link)

Wo kann man in der Nähe essen und was gibt’s vor Ort?

Cordon Bleu mit Möhren und Kartoffel-Sellerie-Stampf
Cordon Bleu mit Möhren und Kartoffel-Sellerie-Stampf

Im Veranstaltungstheater selbst gibt es nicht viel zu essen: Brezeln und Waffeln. Habt Ihr also Hunger, solltet Ihr vorher gegessen haben. In der Stadt gibt es in Bahnhofsnähe viele Döner-, Falafel- und Lahmacun-Angebote. Wir haben etwa einen Kilometer vom Starlight Express entfernt bei Franz Ferdinand gegessen. Das ist ein österreichisches Restaurant mit lecker-aussehenden Torten und typischen Gerichten: Knödel, Wiener Schnitzel oder Kartoffel-Feldsalat.

Wo kann man übernachten?

Es gibt direkt neben dem Starlight Express ein Hotel. Das bietet sich natürlich für eine Nacht an. Weil wir aber an einem Sonntagabend im Musical waren, und beide Montagmorgen zur Arbeit mussten, war uns die Bahnhofsnähe wichtig. Darum haben wir im Ibis Styles übernachtet, das im Bahnhof ist. Von außen sieht es nicht besonders nach „Styles“ aus, innen ist es aber ganz chic. Allerdings sind die Wände etwas dünn. Sind die Zimmernachbarn also laut, bekommt man quasi jedes Wort mit. Frühstück war in unserem Fall inklusive.

Mein Fazit

Die Geschichte des Starlight Express finde ich persönlich etwas kitschig. Dafür sind die Kostüme liebevoll gestaltet: Der Gepäckwagen zum Beispiel hat kleine Köfferchen am Hut, den Barwagen erkennt man an den Drinks auf der Kopfbedeckung. Die Vorstellung wird nicht langweilig, weil man ständig damit beschäftigt ist, zu sehen, was um einen herum so alles passiert. Leider kann man die Texte nicht so gut verstehen, obwohl sie auf deutsch gesungen werden. Kleines Anekdötchen: Weil eine Brücke klemmte, musste die Show für etwa eine Viertelstunde unterbrochen werden, um dieses technische Problem zu lösen. Mir fiel dazu ein:“Wegen Störungen im Betriebsablauf kommt es zu Verspätungen“.

Was ich nicht verstanden habe:

  • Warum fährt der ICE in den Farben der Niederlande?
  • Warum ist „Elektra“ männlich?
  • Weswegen führt keine Frau einen Zug an, der im Finale mitfährt?

Falls Ihr darauf Antworten habt: Gerne in den Kommentaren hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: