Wie man etwas andere Urlaube macht

Bei der Arbeit. (Foto: R. Lemon)
Arbeit oder Urlaub? Auf jeden Fall aufregend! (Foto: R. Lemon)

Pauschalurlaub ist ja nicht mein Ding. Den ganzen Tag am Strand oder am Pool liegen, dazwischen Essen vom Buffet holen – zu langweilig! Ich will in meiner Auszeit viel sehen und erleben. Das kann man übrigens auch, wenn man keinen klassischen Urlaub macht. Ich bin beispielsweise ein großer Freund der Aktivwochen, die die gesetzlichen Krankenkassen bezuschussen. Im Rahmen dieses Programms war ich schon im Sauerland, aber auch auf Wangerooge und auf Borkum. Alle drei Wochen waren sehr erholsam, und ich habe viel gesehen und erlebt. Bei diesen Reisen ist man übrigens oft als Gruppe unterwegs.

Auch Voluntourismus finde ich ganz gut – zumindest, wenn einige Kriterien erfüllt sind. 2012 war ich beispielsweise mit der britischen Nichtregierungs-Organisation Village Africa gut fünf Wochen in Tansania. Dort habe ich als ehrenamtliche Reporterin gearbeitet – und dafür auch noch Geld bezahlt. Aber es war eine unvergessliche und einmalige Zeit, manchmal sogar ein richtiger Abenteuerurlaub.

Zwischen Kartoffeln und auf Burgen

Im Kartoffelhotel im Wendland hatte ich auch keinen gewöhnlichen Urlaub, sondern einen Tauschhandel: Ich durfte dort zwei Nächte umsonst übernachten, dafür musste ich allerdings zwei Artikel für deren Homepage schreiben. Das war für mich ganz spannend, weil ich so viel mehr über die Geschichte des Hotels erfahren habe, als ich als normaler Gast erfahren hätte. Urlaub wird durch die berufliche Nähe zum Ziel also individueller. Übrigens würde ich die Übernachtung in Jugendherbergen sehr speziell nennen, weil man dort in Unterkünfte kommt, in denen man sonst nicht so einfach übernachten kann – beispielsweise in Burgen.

Wer Interesse an solchen eher ungewöhnlichen Urlauben hat, sollte meinen Artikel für meinen Kunden Wirtschaftszeitung AKTIV lesen. Dort stelle ich günstige und individuelle Übernachtungsmöglichkeiten vor. Dazu gehören beispielsweise Auszeiten mit Arbeitseinsatz oder Familienanschluss.

Kommentar verfassen