Vorhang auf: Theater in Köln

Gleich geht's los mit dem Theater
Gleich geht’s los mit dem Theater

Es ist eigentlich ein Zufall: Weil wir wieder mehr Zeit in Köln verbringen wollen, haben wir uns das Gutscheinbuch Luups (Werbelink zu Amazon) gekauft. Darin sind Vergünstigungen für Cafés, Restaurants, Museen – und für Theater. Just an einem Samstag, an dem wir in unserer Stadt sind, gibt es im Freien Werkstatt Theater eine Aufführung: Premiere von „Das Mädchen aus der Streichholzfabrik“ war erst zwei Tage zuvor. Wir wissen nicht so recht, was uns erwarten wird, reservieren aber telefonisch zwei Karten. Nach der Kassenöffnung legen wir unseren Gutschein vor, eine Karte bezahlen wir – und schon sind wir drin.

Die Qual der Wahl

Nicht, dass das so ungewöhnlich wäre: Ich mag Kultur. Aber irgendwie ist es der Alltag, der mich lange davon abgehalten hat, mir ein Stück auf der Bühne anzusehen. Das ist schade, denn die Auswahl an Schauspielhäusern in Köln ist riesig. Trotzdem kann ich mich nicht erinnern, wann ich zuletzt im Theater war. Traurig. Ich beschließe, das zu ändern.

>>Das Freie Werkstatt Theater hat mich übrigens sehr beeindruckt: zwei junge Schauspieler, die das gesamte Stück gespielt haben, eine minimalistische Bühnendekoration, ein Tonverantwortlicher. Gute Geschichte, spannend erzählt.<<

Dabei hilft Theater.Koeln. Dort bekommt man einen super-guten Überblick über die Kölner Schauspielhäuser: Auf der Internetseite sind viele Gruppen und Theater aufgelistet, beispielsweise auch das Deutsch-Griechische Theater, das Erste Kölner Wohnzimmertheater oder das Theater 51 Grad.

Über den Spielplan kann man direkt nach einem Datum suchen und mit der Filterfunktion noch nach Stücken für Kinder/Jugendliche oder Erwachsene unterscheiden. Außerdem lassen sich so schnell Premieren herausfinden oder Lesungen, Kleinkunst, Tanz – und noch viele andere Kategorien.

Unter Theater & Gruppen gibt es außerdem eine Umkreissuche: einfach die Postleitzahl eingeben, und schon sieht man, wo in der Nähe ein Stück gezeigt wird. Und dann kann es schon sehr bald heißen: Vorhang auf, Bühne frei!

Kommentar verfassen