Kurzurlaub in Roermond

Roermond: Marktkirche
Roermond: Marktkirche

Ich gebe es zu: Roermond war viele Jahre lang für mich untrennbar verbunden mit dem Factory Outlet Center, das an Wochenenden und deutschen Feiertagen Heerscharen von Bundesbürgern aus der Grenzregion zum Einkaufen anlockt. Kein Wunder, denn das McArthur Glen Outlet ist ganz nett gemacht mit hübschen, baumgesäumten Wegen und Sträßchen, die dort verkaufenden Marken sind attraktiv, die Preise günstig – es spricht nichts dagegen, dorthin zu fahren, um einzukaufen. Allerdings verpasst das Beste, wer nur im Outlet-Center ist, und danach wieder nach Hause fährt.

Lekker Essen

Denn an dem großen Platz mit dem Springbrunnen, dort, wo auch McDonald’s ist, gibt es einen Ausgang, durch den man in etwa zehn Minuten zu Fuß ins Zentrum von Roermond kommt. Spätestens dort stellt man fest, dass die Stadt ein ganz reizendes, niederländisches Örtchen ist, mit schmalen, alten Häusern, einer ausgedehnten Fußgängerzone und vielen individuellen Geschäften, blumengeschmückten Brückengeländern am Kanal und vielen kleinen Cafés und Restaurants, in denen man sehr gut essen kann. Wir gingen bis zur Munsterkerk am Munsterplein und waren dort in einem Café, in dem belegte Brote serviert werden: Brownies & Downies.

Dort um die Ecke ist übrigens auch eine Käsehandlung, t’Keesheuske, die unfassbar guten Käse verkauft. Damit er möglichst lange hält, kann man ihn vakuumieren lassen. Wer sich den Ort genauer anschauen will, findet gegenüber des Rathauses die Tourismuszentrale. Von Köln ist man mit dem Auto in einer guten Stunde in Roermond.

Kommentar verfassen