In Lissabon die Zeit vergessen: 5 Lieblingsorte

Lissabon
Lissabon

Portugals Hauptstadt haftet ein zauberhafter Ruf an. Tatsächlich stehen speziell in der Innenstadt viele Häuser leer oder zerfallen. Aber vielleicht macht gerade das den morbiden Charme aus. Trotzdem ist Lissabon auch eine faszinierende Stadt. Und es gibt einige Orte, an denen man als Tourist wunderbar die Zeit vergessen kann. Das hier waren bei meinem letzten Ausflug in die Stadt des Fados meine Favoriten.

  1. Die Altstadt – natürlich. Wer vom Schloss Richtung Wasser läuft, kann sich in den vielen Gassen und Gässchen wunderbar verlieren. Allerdings ist man hier nie alleine. Je besser das Wetter, umso mehr Touristen hat man um sich. Da ist es durchaus angebracht, sich in eines der kleinen Cafés zu setzen, einen Kaffee zu trinken und Pastel de Nata zu essen, die kleinen Blätterteigtaschen mit Vanillecrème.
  2. Mit dem Zug fährt man etwa 40 Minuten nach Estoril und kann von dort am Meer entlang nach Cascais laufen. Das ist wunderbar, denn hier weht einem der Wind um die Nase und die Brandung der Wellen betört das Ohr. Wer einen Café will, findet hier trotzdem genügend Anlaufstellen.
    Ausflug nach Estoril
  3. Richtung Flughafen ist das ehemalige Expo-Gelände. Hier kann man bei Sonnenschein ganz hübsch spazieren gehen. Die eigentliche Attraktion ist aber das Oceanario mit einem riesigen Hauptbecken und auf zwei Etagen. Selbst, wenn es voll ist, verläuft sich die Menge gut. Da es im Aquarium ziemlich dunkel ist, hat man sowieso häufig das Gefühl, alleine zu sein – mit den großen und kleinen Fischen. Es ist sinnvoll, sich die Karten im Internet zu kaufen, denn dann kann man den teils langen Warteschlangen an der Kasse einfach vorbeigehen.
  4. Weniger überlaufen sind die Gewächshäuser in der Nähe des Marques de Pombal Platzes im Parque Eduardo VII. Dort wachsen Palmen und Kakteen, es grünt und blüht überall und kleine, überwachsene Wege schlängeln sich durch diesen künstlichen Dschungel. Wer sich hier auf eine Banksetzt und dem Plätschern des Wassers in den Springbrunnen lauscht, kann das eher hektische Treiben draußen durchaus vergessen. Gestört wird man hier nur von den Flugzeugen, die den nahegelegenen Flughafen anfliegen oder von dort abheben. In Fußnähe ist übrigens das Sternerestaurant Eleven, wo man einen recht günstigen Mittagstisch bekommt.
  5. Ganz anders ist es in der LX Factory. Die ehemalige Schokoladenfabrik liegt mit dem Zug eine kurze Strecke Richtung Belem unter einer Autobahnbrücke. Hier gibt es viele kleine Läden, Cafés und Restaurants im industriellen Chic. Die Gegend scheint auf den ersten Blick nicht so gut zu sein, wenn man von der Bahnstation Richtung Fabrikgelände geht, aber letztlich hatten wir keine Probleme. Nicht vor 12 dort sein, denn dann sind noch alle Läden geschlossen.

Du willst es eher touristischer? Dann schau’ dir meine Tipps von meinem ersten Lissabon-Aufenthalt an.

Kommentar verfassen