Drei Tage in Chicago

Kaffeezeit in Chicago
Pause vom Sightseeing

Eine meiner Lieblingsstädte überhaupt: Chicago! Es gibt dort eine Menge zu sehen und zu tun, man kann wunderbar einkaufen – und es gibt für jeden Geldbeutel Unterkünfte und Essen. Logisch, dass man sich den Millenium Park anschaut und auf den Willis-, ehemals Sears-Tower fährt. Natürlich hat Chicago auch feine Museen, aber ich fand’s am interessantesten, einfach durch die Stadt zu spazieren, mich mit Leuten zu unterhalten und hier und dort einen Kaffee zu trinken oder einen Snack zu essen.

An einem Tag haben wir außerdem mit dem ÖPNV einen Ausflug ins Umland gemacht – sehr empfehlenswert, denn dort kommt man dem wirklichen US-amerikanischen Leben auf die Spur. Und: Oak Park ist nicht nur irgendein Umland, sondern dort lebte der Architekt Frank Lloyd Wright ziemlich lange. Es gibt ein Viertel, in dem er sehr viele Häuser geplant hat, und sein eigenes ehemaliges Wohnhaus kann man auch besichtigen. Lohnt sich! Noch interessanter wird der besuch von Oak Park, wenn man im Vorfeld das Buch von T.C. Boyle über Frank Lloyd Wright gelesen hat, Die Frauen. Zwei Häuser von Frank lloyd Wright kann man übrigens auch in der Nähe von Pittsburgh besichtigen.

One thought on “Drei Tage in Chicago

Kommentar verfassen