Autostadt: Lachs-Burger im Ritz Carlton in Wolfsburg

Lachs-Burger im Ritz Carlton in Wolfsburg
Lachs-Burger im Ritz Carlton in Wolfsburg

Der Burger ist gesellschaftsfähig geworden: Selbst im Terra, einem von vier Restaurants im Hotel Ritz Carlton in Wolfsburg, steht er auf der Speisekarte. In dem fünf Sterne-Hotel, das in die Autostadt integriert ist, gibt es neben dem Terra noch das Frühstücksrestaurant, ein Deli für den kleinen Hunger am Mittag und das Aqua, das schon viele Hauben, Pfannen und Diamanten in den verschiedenen Feinschmeckerführern bekommen hat. Das Terra war lange ein Grill-Restaurant, hat sich jedoch thematisch an die Autostadt angepasst und verfolgt seit einiger Zeit ein neues Konzept: So kocht man jetzt dort auch verstärkt vegetarisch und vegan, regionale Produkte und die Ursprünglichkeit des Geschmacks spielen eine große Rolle.

Da ich nicht viel Zeit habe an diesem Samstagmittag, und ich außerdem abends nochmals Essen gehe, entscheide ich mich – für den Burger. Natürlich. Zur Wahl stehen die herkömmliche Rinderhackfleischvariante, ein Zucchini-Burger und ein Lachs-Burger. Den möchte ich gerne probieren. Wie mir scheint zur Enttäuschung des Kellners, denn auf der Karte stehen noch richtig tolle Leckereien: Rote-Beete-Püree zum Rind, Kabeljau mit Steckrüben-Graupen-Eintopf oder Schwarzwurzel-Suppe. Ach! Wie gerne würde ich von allem etwas probieren. Weil das nicht geht, und weil’s schnell gehen muss, wird’s halt der Burger.

Besteck oder doch mit den Händen essen?

Falsch war die Entscheidung auf keinen Fall, denn lecker ist er! Das Schweizer Bürli Brötchen ist selbst gebacken, so wie alles Brot in der Autostadt. Auch Nudeln und Eis macht man hier selbst, und da ich alle drei Lebensmittel liebe, würde ich mir die Fabrikation gerne einmal ansehen. Vielleicht bei einem nächsten Besuch. Auf dem Bürli liegt außer meiner knusprig gebratenen Lachs-Frikadelle Bergkäse, super-knackiger Salat, sehr frische Tomaten und Gurke, und gewürzt ist das Ganze mit Senf-Mayonnaise und BBQ-Soße.

Zunächst versuche ich, den Burger mit Messer und Gabel zu essen, ich bin ja schließlich nicht in einem Fastfood-Restaurant. Doch eine Bedienung, die vorbeikommt und meinen Kampf sieht, lacht nur und meint:“Auch hier können Sie einen Burger mit den Händen essen“. Das geht in der Tat deutlich einfacher!

Blick auf die Fabrik

Besonders spannend am Terra finde ich übrigens die Kombination aus schickem Restaurant mit lustigem Feuerchen hinter Glas in der Mitte des Raums und dem Blick aus den großen Fenstern: Während man an anderen Orten versucht, Industrie möglichst zu verdecken, haben die Gäste hier den freien Blick auf die vier hohen Schornsteine der Volkswagen-Produktion. Ich mag das, weil mich Industriekultur reizt, doch hinter der Kulisse für unseren Burger steckt noch mehr. „Dort schlägt unser Herz“, sagt eine Bedienung, die im Vorbeigehen unseren Blick nach draußen gesehen hat. Sie nickt Richtung Fabrik: „Unser Herz und das von ganz Wolfsburg.“

Während wir essen, fragen wir uns, wieso das Ritz Carlton ausgerechnet in Wolfsburg ein Hotel eröffnet hat. Schließlich gibt es in der ganzen Bundesrepublik nur zwei – das andere steht in Berlin. Diese Frage klärt sich nicht wirklich. Doch Marcus Scharon, Director of Food & Beverage erzählt uns:“Als die Autostadt gebaut wurde, haben sich viele Hotelketten darum beworben, hier eine Dependance eröffnen zu dürfen, das Ritz Carlton ist es geworden“, sagt er. Für viele Gäste sei es das erste Mal, dass sie in einem fünf Sterne Hotel übernachten, weiß er. „Viele kommen wieder, manche als Tagesgast fürs Spa oder zum Brunch oder einer anderen unserer Veranstaltungen.“ Scharon verrät uns auch, dass das Ritz Carlton 170 Zimmer und zwei Suiten hat. Und wer in die Autostadt kommt, um seinen neuen Volkswagen abzuholen, der bekommt im Ritz Carlton natürlich Sonderkonditionen.

Wir waren von der Autostadt zum Mittagessen eingeladen.

Kommentar verfassen