Acht Tage in Hongkong

Hongkong zwischen Tradition und Moderne
Hongkong zwischen Tradition und Moderne

Eine ganze Woche in Hongkong, würde uns die Zeit nicht lang werden? Wir waren selbst unsicher, besonders weil wir mehrfach hörten, die Stadt sei gar nicht so toll. Rückblickend denke ich, es kommt auf die Erwartungen an. Wer Hongkong als Einkaufsparadies versteht, wird möglicherweise enttäuscht sein. Zwar gibt es hier mehr Einkaufsmöglichkeiten, als ich je an einem Ort gesehen habe, manchmal auch günstige Preise, aber Schnäppchen findet man eher selten. Im Gegenteil sind viele Dinge in Deutschland genau so teuer oder sogar billiger. Da Einkaufen nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen gehört, hat mich das jedoch nicht gestört. Wir wollten vielmehr etwas über die Stadt und ihre Kultur erfahren. Das hat gut geklappt:

  • Das Hong Kong Tourism Board, also die offizielle Touristeninformation, der Lonely Planet oder das Geo Special zu Chinas Megastädten schlagen Spaziergänge durch einzelne Viertel vor. Wir waren unter anderem in Wan Chei unterwegs und auf den Märkten rund um die Metrohaltestelle Yau Ma Tei. Die Spaziergänge sollte man früh genug beginnen, sonst sind Tempel und Geschäfte schon geschlossen. Bei den Märkten ist es unterschiedlich – der Nachtmarkt beispielsweise beginnt erst gegen 16 Uhr.
  • Zum Tempel mit den 10.000 Buddhas fährt man relativ lange. Wer von der Haltestelle kommend auf etwas zugeht, was wie ein Tempel aussieht, landet auf einem Friedhof, der jedoch auch interessant ist. Der Zugang zum Tempel ist aber etwas versteckt in der Sheung Wo Che Straße.
  • Der Große Buddha auf Lantau ist einen Ausflug wert. Die Seilbahn fährt 25 Minuten auf den Berg. Es gibt Kabinen mit Glasboden, die mehr kosten. Ihr Vorteil: Die Wartezeit ist erheblich kürzer, da mehr Besucher die günstigeren Kabinen nehmen.

    Die Bilder sind mit der App Quadcam gemacht. Wie das geht, erkläre ich auf Bild statt Text.

  • Um 20 Uhr gibt es eine Lichtschau, die man vom Bauhinia Square ganz gut sehen kann. Die Vorführung kostet nichts.
  • Einen guten Blick über die Stadt hat man aus dem Sky 100, also aus dem höchsten Wolkenkratzer Hongkongs. Dort gibt es auch ein Afternoon Tea Set. Letzteres sollte telefonisch vorbestellt werden. Sowohl der Tee als auch die Auffahrt sind teuer, aber ganz nett.
  • Auf den Victoria Peak kann man mit Bus oder Bahn fahren. Wer den Sonnenuntergang dort sehen möchte, sollte früh genug aufbrechen, wir standen eine Stunde in der Warteschlange. Besonders romantisch ist es auf dem Berg nicht. Es gibt dort wie überall Menschenmassen, ein Einkaufszentrum und Restaurants. Aber der Blick ist toll.

  • Das Hong Kong Tourism Board bietet Karten für so genannte Heritage Trails an, die einen Blick in die Vergangenheit des Ortes ermöglichen: Tempel, Ahnenhallen, Alltagsleben sind eine Alternative zum hektischen Zentrum.
  • Lamma Island ist nur eine von mehreren Inseln, auf die sich ein Ausflug lohnt. Vor Ort erkundet man die Insel am besten bei einer kurzen Wanderung.
    Cover: eBook China
    Cover: eBook China
    Mehr Tipps für Ausflüge habe ich im eBook China beschrieben. Wer das eBook über diesen Button kauft, unterstützt diese Seite zusätzlich mit einigen Cent. Hinter dem Button liegt ein so genannter affiliate Link:

    Es gibt auch eine Kindleausgabe über Amazon. Sie ist jedoch nicht multimedial, sondern besteht nur aus Text.

    Mein Fazit: Hongkong ist toll! Ich werde auf jeden Fall nochmals dorthin fahren, aber nie mehr im Hochsommer. Bei einem zweiten Besuch möchte ich wandern, auf den Inseln und in den umliegenden Bergen. Rund um Hongkong gibt es nämlich wunderbare Wanderwege, die aber bei über 30 Grad deutlich zu anstrengend sind.

    Hotelinfo: Unser Zimmer im Cosmopolitan war frisch renoviert und sehr chic. Wir hatten einen schönen Blick auf die Hochhäuser in unserem Viertel. Frühstück war nicht inbegriffen. Der Weg zur nächsten Metrostation ist zu Fuß möglich, aber nicht ganz nah. Das Hotel bietet einen Shuttle zu verschiedenen Stationen an, man muss jedoch früh genug da sein, um einen Platz zu bekommen. Wlan war in unserem Fall sehr geschickt gelöst über ein handy auf dem Zimmer, das kostenfrei zur Verfügung stand. Darüber konnte man seine mobilen geräte recht schnell und mit guter Internetverbindung ins Netz bringen. Übrigens standen uns verschiedene Kopfkissen zur Auswahl. Neben weich und hart gab es auch eine Option mit Rosenduft oder eine, die nach Jasmin roch.


    Victoria Harbour in Hongkong

One thought on “Acht Tage in Hongkong

Kommentar verfassen